Fitbits lassen sich bald nicht mehr mit PC und Mac synchronisieren

Von Michael Korgs | 09.08.2022, 16:55
Fitbits lassen sich bald nicht mehr mit PC und Mac synchronisieren

Die Fitbit-Fitness-Tracker sind schon seit Jahren auf dem Markt, bevor die Nutzung von Smartphones so weit verbreitet war. Daher war Fitbit seit seinen Anfängen mit Windows-PCs und Macs verbunden, um Daten zu speichern und hochzuladen. Heute besitzt jedoch fast jeder ein Smartphone, auch alle Fitbit-Kunden. Die Beibehaltung der PC-Synchronisierungsfunktion könnte für Fitbit, das sich im Besitz von Google befindet, schwierig werden, so dass das Unternehmen sein Fitbit Connect-Programm für PCs endgültig einstellt. Leider ist es nicht damit getan, eine selten genutzte Funktion einfach abzuschalten, und die Schließung von Fitbit Connect hat erhebliche Auswirkungen auf eine grundlegende Funktion.

Funktionen, ob hardware- oder softwarebasiert, haben ihren Preis. Die Hersteller sind verpflichtet, diese Funktion zu erhalten, auch wenn nur wenige Menschen sie nutzen. Wenn das Unternehmen oder der Entwickler sie nicht pflegt, wird die Funktion nicht nur zu einer Verschwendung, sondern auch zu einer Belastung. Eine vernachlässigte Funktion in einer Software kann beispielsweise böswilligen Akteuren einen unrechtmäßigen Zugang zu einem System ermöglichen.

Da praktisch jeder ein oder zwei Smartphones besitzt, ist dies nun wahrscheinlich auch bei Fitbit Connect der Fall. Es ist möglich, dass Fitbit festgestellt hat, dass die Software nicht mehr genutzt wird, und es daher endlich sicher ist, den Stecker zu ziehen. Ab dem 13. Oktober 2022 werden Kunden nicht mehr in der Lage sein, ihre Daten mit PCs und Macs über eine aktualisierte Support-Seite von Fitbit zu synchronisieren. Das mag an sich nicht sehr schockierend sein, aber eine Konsequenz hat einen anderen Klang.

Wenn Fitbit Connect nicht mehr funktioniert, werden Fitbit-Besitzer, die unterstützte Hardware verwenden, nicht mehr in der Lage sein, Musik von ihren Computern auf den internen Speicher ihrer Smartwatch zu übertragen. Die einzige Möglichkeit, Musik auf dem Gerät offline zu hören, ist derzeit die PC-Fitbit-Verbindung, was bedeutet, dass die Nutzer keine direkte Möglichkeit zur Dateiübertragung haben. Es gibt zwar eine indirekte Methode, aber die wird Geld kosten.

Nach dem 13. Oktober aktualisierte Fitbit eine weitere Support-Seite mit Anweisungen, wie man eine Fitbit-Uhr zum Musikhören verwenden kann. Die einzige Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, Dienste von Drittanbietern wie Deezer oder Pandora über eine aus dem Internet heruntergeladene Software mit dem Gerät zu verbinden. Das Problem ist, dass diese Dienste nicht kostenlos sind, sondern nach Ablauf des dreimonatigen Testzeitraums ziemlich kostspielig werden können. Die Nutzer müssen eine monatliche Gebühr entrichten, wenn sie ihre Musikdateien auf dem Computer mit dem Fitbit-Gerät synchronisieren möchten.

Es ist fraglich, ob viele Fitbit-Uhr-Benutzer diese Musikübertragungsfunktion nutzen, vor allem, weil so viele Leute jetzt stattdessen ihr Telefon benutzen. Es mag jedoch einige geben, die es vorziehen, ihre Musik auch ohne ihr Telefon zu hören, vor allem beim Joggen. Bisher gab es noch keine negativen Reaktionen, daher scheint die Mehrheit der Nutzer von dieser bevorstehenden Änderung nicht betroffen zu sein. Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob sich später etwas ändern wird; dennoch könnten bestimmte Änderungen dieser Gruppe von Menschen helfen.

Source: www.slashgear.com