FCC fordert Mobilfunkbetreiber auf, Satelliten nach Ende der Missionen schneller aus der Umlaufbahn zu nehmen

Von Maksim Panasovskyi | 30.09.2022, 19:09
FCC fordert Mobilfunkbetreiber auf, Satelliten nach Ende der Missionen schneller aus der Umlaufbahn zu nehmen

Die US-amerikanische Federal Communications Commission (FCC) hat in dem Bemühen, die negativen Auswirkungen von Weltraummüll zu verringern, den Zeitrahmen für die Entfernung von Satelliten aus der Umlaufbahn drastisch verkürzt.

Was wir wissen

Seit 1957 wurden etwa 10.000 Satelliten ins All geschickt. Dies gab Jessica Rosenworcel, die Vorsitzende der Kommission, bekannt. Die Hälfte der Raumfahrzeuge ist nicht mehr in Betrieb.

Nach den alten Vorschriften mussten die Betreiber die Satelliten innerhalb von 25 Jahren aus der Umlaufbahn entfernen. Nach den neuen Vorschriften müssen die Unternehmen dies spätestens fünf Jahre nach Abschluss der Missionen tun. Rosenworcel betonte, dass die aktualisierten Vorschriften die Haftung der Betreiber erhöhen, aber die Wahrscheinlichkeit von Kollisionen von Weltraummüll mit in Betrieb befindlichen Satelliten verringern würden.

Doch die Neuerung der FCC gefiel nicht jedem. Einer der Gründe für die Unzufriedenheit war, dass sie von der Regulierungsbehörde einseitig beschlossen wurde. Der Ausschuss für Wissenschaft und Technologie forderte die FCC auf, dem Kongress der Vereinigten Staaten Klarheit zu verschaffen.

Quelle: engadget

Bild: ESA