Argentinien lehnt den Kauf von F-16 Fighting Falcon-Kampfflugzeugen ab, da es wichtigere Prioritäten gibt

Von Maksim Panasovskyi | 13.12.2022, 19:28
Argentinien lehnt den Kauf von F-16 Fighting Falcon-Kampfflugzeugen ab, da es wichtigere Prioritäten gibt

Der argentinische Präsident Alberto Fernandez hat die Möglichkeit ausgeschlossen, in naher Zukunft F-16 Fighting Falcon-Kampfflugzeuge der vierten Generation zu kaufen.

Das wissen wir

Der Staatschef sagte in einem Interview mit der Financial Times, dass der Kauf von Waffen nicht zu den obersten Prioritäten gehöre. Dies sagte Fernandez auch nach einer Inspektion von F-16 Fighting Falcon-Kampfflugzeugen der dänischen Luftwaffe.

Argentinien erwägt nicht nur den Kauf von Lockheed Martin-Flugzeugen. Indische Tejas und chinesische FC-1 waren Alternativen. Das südamerikanische Land wollte auch die israelische Kfir und die französische Mirage F1 kaufen, was aber später aufgegeben wurde. Eine weitere Option war das südkoreanische Kampfflugzeug FA-50, das jedoch nicht zum Einsatz kam, weil Großbritannien die Lieferungen blockierte.

Im Jahr 2015 stellte Argentinien die Mirage nach 45 Einsätzen außer Dienst. Seitdem verfügt die argentinische Luftwaffe über keine überschallschnellen Kampfflugzeuge mehr. Heute besteht die Kampfflotte aus IA-63 Pampa-Trainingsflugzeugen und mehreren leichten Flugzeugen vom Typ A-4AR Fightinghawk.

Im Vergleich dazu verfügt das benachbarte Brasilien über etwa 50 aufgerüstete F-5 Tiger II-Jagdflugzeuge mit Langstreckenraketen und hat 36 Gripen-Flugzeuge bestellt. Die chilenische Luftwaffe verfügt über 42 F-16 Fighting Falcom-Kampfflugzeuge, einschließlich Block 50, und 11 aufgerüstete F-5 Tiger II.

Quelle: Defense News

Bild: Fly Mag