Halboffene Ohrhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung TWS: Huawei Freebuds 4 im Test

Von Nickolay Polovinkin | 16.07.2021, 15:39
Halboffene Ohrhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung TWS: Huawei Freebuds 4 im Test

Warum? Die Freebuds 4 sind doch schon lange erhältlich, oder? Schauen Sie sich den Namen genauer an. Es gibt tatsächlich Ohrstöpsel mit einem ähnlichen Namen zu kaufen, aber sie heißen Freebuds 4i, und heute lernen wir ein neues Produkt ohne den Buchstaben "i" kennen, das einfach Huawei Freebuds 4 genannt wird. Dem Status und dementsprechend auch dem Preis nach sollte es fortschrittlicher sein und uns theoretisch hochwertigen Klang und etwas anderes Interessantes bieten. Klären wir gleich: Es handelt sich um In-Ear-Kopfhörer, sie haben keine In-Ear-Silikoneinsätze und erzeugen keinen Vakuumeffekt. Und außerdem - sie sind mit einer aktiven Geräuschunterdrückung und einem Lautstärkeregler ausgestattet, sie klingen gut und sehen interessant aus. Aber sie unterscheiden sich nicht sehr vom Vorgängermodell.

Huawei Freebuds 4 Huawei Freebuds 4
Das Flaggschiff der TWS-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung
Auffällige silberne halboffene TWS-Ohrhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung. Sie klingen gut, dank 14,3-mm-Treiber und intelligenter Klangverbesserungstechnologie. Aktive Geräuschunterdrückung im mittleren Bereich (im Vergleich zu In-Ear-Kopfhörern), ohne Transparenzmodus. Die Bedienung erfolgt über die Touch-Oberfläche, die u.a. das Streichen zum Einstellen der Lautstärke unterstützt. Konfigurierbar über die Huawei AI Life-eigene Anwendung.
Aktuelle Preis auf Amazon

Vorteile:

  • Komfortables für das Ohr halboffenes Ohrhörer-Design
  • Aktive Geräuschunterdrückung
  • Schöne Bedienelemente, einschließlich Lautstärkeregler

Nachteile:

  • Batterielebensdauer könnte besser sein
  • Keine maximale Rauschunterdrückung
  • Wenig Unterschied zur Vorgängerversion

Was ist in der Verpackung?

Die Verpackung ist traditionell: Ohrhörer in einer Ladebox, ein USB-C-Kabel, eine Anleitung in Papierform, ein Sicherheitsheft und eine Garantiekarte. In dieser Form werden die Kopfhörer an die Kunden ausgeliefert. Ich bin auch auf ein Vorverkaufsmuster in einer weißen Box ohne Kennzeichnung und Anleitung gestoßen.

Halboffene Ohrhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung TWS: Huawei Freebuds 4 im Test-2

Design

Das Modell ist in zwei Farben erhältlich: Silver Frost und Ceramic White. Die Silver-Frost-Version haben wir zum Test erhalten, und sie ist sehr cool. Dank einer bekannten Firma sind die meisten Hersteller in den Trend zu komplett weißen Kopfhörern eingestiegen, so dass jede Farbe, außer Weiß, jetzt außergewöhnlich aussieht, sogar Schwarz. Nun, der Silber-Metallic - sogar noch mehr!

Halboffene Ohrhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung TWS: Huawei Freebuds 4 im Test-3

Trotz der Namensähnlichkeit mit den Freebuds 4i ist das Aussehen der Ohrhörer völlig anders, diese Modelle sind nicht zu verwechseln. Die Ladebox hat das Aussehen einer runden Schachtel, und ihre symmetrische Form erfreut das Auge des Perfektionisten. Auf der Vorderseite der Box befindet sich eine Status-LED, auf der rechten Seite eine kaum sichtbare Verbindungstaste und am unteren Ende ein USB-C-Anschluss zum Laden. Dreht man die Box um, sieht man das Scharnier und das Huawei-Logo. Die Kreise und Service-Aufschriften, die auf dem Foto zu sehen sind, sind die Zeichen des Vorverkaufsmusters, die üblichen kommerziellen Exemplare werden sie nicht haben.

Der Deckel der Box ist federbelastet, im geschlossenen Zustand wird er mit einem Magneten fixiert. Beim Zuschlagen ertönt ein schallendes Klicken von Kunststoff auf Kunststoff, dieses Geräusch könnte edler sein.

Die Kopfhörer selbst ähneln vom Aufbau her den Apple Earpods, auch sie setzen auf ein halboffenes Design. Sie sind noch keine Vakuum-Ohrstöpsel (im Gegensatz zu den Freebuds 4i), aber sie sind auch keine reinen In-Ear-Kopfhörer. Die metallisierte Oberfläche sieht sehr cool aus (aber natürlich ist es Kunststoff). Die Löcher der Lautsprecher und Mikrofone sind durch schwarze Maschen abgedeckt. Die Kopfhörer sind mit In-Ear-Präsenzsensoren ausgestattet. Das Steuerungs-Touchpad befindet sich an der Außenseite des langen "Stabs" jedes Ohrhörers, ist aber optisch nicht gekennzeichnet.

Verbindung und Konfiguration

Am einfachsten lassen sich die Huawei Freebuds 4 mit einem Smartphone des gleichen Herstellers verbinden, auf dem EMUI 10 oder höher läuft. Es genügt, die Ladebox neben dem Smartphone zu öffnen, und auf dem Bildschirm erscheinen Informationen über das erkannte Gerät.

In allen anderen Fällen verwenden wir die universelle Methode der Verbindung. Halten Sie die Taste an der Ladebox zwei Sekunden lang gedrückt und suchen Sie dann den Kopfhörer in der Liste der verfügbaren Geräte auf dem Smartphone, Tablet oder Computer, mit dem Sie ihn verbinden möchten.

Um ein optimales Erlebnis bei der Nutzung der Kopfhörer zu erhalten, können wir die Huawei AI Life App nutzen. In ihr können wir den Ladestatus der einzelnen Kopfhörer und der Ladebox sehen, ANC (Active Noise Cancellation) aktivieren oder deaktivieren und den Betriebsmodus auswählen, die Klangoptimierung und Equalizer-Effekte einstellen und die Firmware aktualisieren. Einige Gesten sind ebenfalls einstellbar. Um genau zu sein, nur eine: Doppeltippen. Es ist möglich, jedem der Kopfhörer separat verschiedene Aktionen zuzuweisen oder diese Geste ganz abzuschalten.

>

Es gibt eine Kopfhörer-Suchfunktion; in diesem Modus wird ein lauter Piepton an den ausgewählten Kopfhörer gesendet. Beachten Sie, dass Sie auf diese Weise keine in der Box ruhenden Kopfhörer finden können, das ist schade. Die AI-Life-App kann auch einen Test des Gehörs durchführen und ein entsprechendes Optimierungsprofil erstellen, um den Klang zu verbessern. Um ehrlich zu sein, habe ich keinen merklichen Unterschied zwischen optimiertem und nicht-optimiertem Klang gehört, aber diese Funktion ist rein algorithmisch, was bedeutet, dass sie in zukünftiger Firmware durchaus verbessert werden kann.

Ohrhörer-Management

Die Freebuds 4 nutzen eine lange Touchfläche an der Außenseite jedes Ohrhörers. Dieses eigentümliche Touchpad unterstützt drei Arten von Aktionen: doppeltes Antippen, langes Antippen und Streichen. Ein einfaches Antippen wird nicht verwendet, was gut ist, da es das Risiko eines versehentlichen Auslösens stark erhöhen würde. Der Swipe ist auch ein interessantes Feature, diese Geste ist bei ähnlichen Geräten selten allein zu finden, und hier ist sie auch für die Lautstärkeregelung zuständig! Ja, ja, während Apple die Lautstärkeregelung in Kopfhörern für unnötig hält und dutzende Hersteller diese Meinung kopieren, machen die Jungs von Huawei einen TWS-Kopfhörer, bei dem man den Ton lauter oder leiser stellen kann. Respekt.

Zurück zu den Bedienelementen. Ein Doppeltipp ist für das Entgegennehmen und Beenden eines Anrufs zuständig, ebenso wie für Play und Pause beim Musikhören. Mit einem langen Druck kann man die aktive Geräuschunterdrückung ein- und ausschalten, die gleiche Geste wird zum Abweisen eines eingehenden Anrufs verwendet. Wie bereits erwähnt, können die Dual-Touch-Funktionen in der Huawei AI Life App neu definiert werden. Zieht man einen der Kopfhörer aus dem Ohr, wird die Wiedergabe automatisch pausiert, diese Funktion kann auf Wunsch deaktiviert werden.

Halboffene Ohrhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung TWS: Huawei Freebuds 4 im Test-44

Funktionalität

Aktive Geräuschunterdrückung ist längst nicht mehr das Privileg teurer Super-Kopfhörer, sondern hat sich selbstbewusst im mittleren Preissegment angesiedelt und stürmt auch die Budget-Kopfhörer. Doch es gibt keine Wunder: Die Umsetzung dieser Technologie in verschiedenen Geräten unterscheidet sich deutlich. Die Huawei Freebuds 4 kann man nicht als Budget-Produkt bezeichnen, die Geräuschunterdrückung (mit dem lauten Namen Open-fit ANC 2.0) funktioniert hier gut. Aber wenn man es mit fortschrittlicheren Konkurrenten vergleicht, wirken sich einige fehlende gedämpfte Dezibel aus. Hinzu kommt, dass die Geräuschunterdrückung hier nicht vakuumiert ist, sondern recht sanft wirkt. Sie dämpft zwar die Umgebungskakophonie, schneidet sie aber keineswegs ab. Ein Fall, bei dem man das Fehlen des Transparenzmodus nicht wirklich bedauert. In den Einstellungen der Huawei AI Life-Anwendung kann man übrigens zwischen zwei Modi der ACS-Funktion wählen: stärker und schwächer. Freebuds 4 kompensiert bis zu 25 dB Lärm gegenüber 15 dB in der dritten Version, so können wir die Effektivität der Lärmreduzierung als erhöht betrachten. Aber sie ist immer noch weit von der Pro-Version entfernt.

Ein wichtiges Feature ist die Möglichkeit, sich mit zwei Geräten gleichzeitig zu verbinden. Wenn Sie zum Beispiel mit zwei Smartphones verbunden sind, können Sie Anrufe empfangen, die auf einem der beiden Geräte eingehen, ohne die Kopfhörer abzunehmen oder etwas umzuschalten. Aus irgendeinem Grund ist diese Funktion bei modernen Kopfhörern relativ selten, daher ist es großartig, sie hier zu haben. Aber wenn es Sie aus irgendeinem Grund stört, können Sie es in den Einstellungen der AI Life App ausschalten.

Die Kopfhörer sind IPX4-zertifiziert und wasserdicht. Das reicht, um keine Angst vor Spritzwasser und Schweiß zu haben, aber schwimmen kann man damit natürlich nicht.

Halboffene Ohrhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung TWS: Huawei Freebuds 4 im Test-45

Batterielebensdauer

Die Ladebox ist mit einem 410-mAh-Akku ausgestattet, außerdem hat jeder Ohrhörer einen eigenen 30-mAh-Akku. Alles andere als Rekordwerte. Nach den Berechnungen des Herstellers soll das für 2,5 bis 4 Stunden Musikwiedergabe bei voller Ladung des Kopfhörers und 14 bis 22 Stunden bei voller Ladung der Box ausreichen. Die Spreizung der Werte wird durch die Nutzung von ANC verursacht: Damit verbrauchen die Kopfhörer die Ladung schneller. Sie laden aber auch recht schnell auf: 15 Minuten reichen aus, um dann mehr als zwei Stunden Musik zu hören.

Das kabellose Laden sollte gesondert erwähnt werden. Die Freebuds 4 können mit zwei verschiedenen Versionen von Ladeboxen ausgestattet werden: mit und ohne Unterstützung für kabelloses Laden.

Klang

Einer der wichtigsten technischen Unterschiede zwischen Freebuds 4 und Freebuds 4i ist der dynamische 14,3 mm Treiber. Die Entwickler haben sich zum Ziel gesetzt, die Klangdetails zu verbessern und berichten fröhlich von "150%" verstärkten Bässen und einem Hochfrequenzbereich bis 40 kHz (den der Durchschnittsmensch im Prinzip nicht hören kann). Alles zusammen wird als High Resolution Sound bezeichnet. In der Praxis zeigt der Kopfhörer einen recht ausgewogenen Klang ohne eine offensichtliche Betonung irgendeiner Frequenzkomponente. Auf Wunsch kann man in der Huawei AI Life-Anwendung die Anhebung tiefer oder hoher Frequenzen aktivieren, ein dringender Bedarf dafür besteht aber nicht. Bässe klingen anders als bei Vakuum-Kopfhörern, und das halboffene Design sorgt für einen weicheren Klang. Die Freebuds 4 werden Audiophile kaum überraschen, als vielseitiger Alltagskopfhörer sind sie aber sehr gut.

Die Entwickler erwähnen die adaptive "Ear-Matching"-Technologie, die den Klang basierend auf der Art, wie man den Kopfhörer trägt, anpasst und optimiert. Theoretisch gibt es dafür sowohl Software-Algorithmen als auch Hardware (Kopfhörer-Positionssensor im Ohr und Mikrofon). So können KI-Liebhaber nicht nur guten Klang genießen, sondern auch das Gefühl, dass er sorgfältig personalisiert wurde. Und Gamer dürften sich über die reduzierte Audio-Latenz freuen: bis zu 150 oder sogar 90 ms, allerdings nur auf Smartphones mit EMUI bzw. Harmony OS 2.

Halboffene Ohrhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung TWS: Huawei Freebuds 4 im Test-46

Wie komfortabel sind die Ohrhörer?

Die Huawei Freebuds 4 sitzen gut in den Ohren und neigen nicht zum Herausfallen. Dank ihres halboffenen Designs ermüden sie das Ohr weniger als Ohrstöpsel. Dies ist jedoch eine subjektive Meinung, die Ohren eines jeden sind anders. Jeder Ohrhörer wiegt 4,2 Gramm (was nicht viel ist), wobei die Masse durch einen langen Stiel auf das Gehäuse verteilt wird, wodurch sich die Ohrhörer fast schwerelos anfühlen. Ein Fall, bei dem man leicht vergisst, dass man einen Kopfhörer trägt.

Preis und Konkurrenten

Die Huawei Freebuds 4 sind bereits im Handel erhältlich und kosten sogar weniger als das Vorgängermodell Freebuds 3. Die Entscheidung zugunsten der Neuheit liegt also auf der Hand, wenn man die dritte Version nicht hat. Und wenn Sie das tun, spielen das verbesserte ANC und der verbesserte Klang natürlich zu Gunsten der Freebuds 4, aber nicht so radikal, um aufzurüsten.

3 Dinge, die man über die Huawei Freebuds 4 wissen sollte:

  • TWS-Kopfhörer mit halboffenem Design (In-Ear) und gutem Klang
  • Ausgestattet mit einem aktiven Geräuschunterdrückungssystem mit mittlerem Wirkungsgrad
  • Unterstützt schnelles und kabelloses Laden

Huawei Freebuds 4 Huawei Freebuds 4
Das Flaggschiff der TWS-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung
Auffällige silberne halboffene TWS-Ohrhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung. Sie klingen gut, dank 14,3-mm-Treiber und intelligenter Klangverbesserungstechnologie. Aktive Geräuschunterdrückung im mittleren Bereich (im Vergleich zu In-Ear-Kopfhörern), ohne Transparenzmodus. Die Bedienung erfolgt über die Touch-Oberfläche, die u.a. das Streichen zum Einstellen der Lautstärke unterstützt. Konfigurierbar über die Huawei AI Life-eigene Anwendung.
Aktuelle Preis auf Amazon

Spezifikationen der Huawei Freebuds 4 Kopfhörer
Typ TWS, halboffene Ohrstöpsel
Wirkungsradius Bis zu 10 Meter
Staub- und wasserfest IPX4
Aktive Geräuschunterdrückung ja
Treiberdurchmesser 14,3 mm
Bluetooth 5,2
Spielzeit 2,5-4 Stunden (14-22 Stunden inklusive Aufladen), jeweils mit und ohne ANC
Batteriekapazität 30 mAh in jedem Ohrhörer + 410 mAh in der Box
Schnelles Laden bis zu 3 Stunden Nutzungsdauer nach 10 Minuten Ladezeit
Gewicht eines Kopfhörers / einer Box 4,2g / 38g

Das könnte Sie auch interessieren