Ghost of Tsushima Director's Cut Test für PlayStation 5: Eine neue Ghost-Legende

Von Alex Chub | 20.08.2021, 16:25
Ghost of Tsushima Director's Cut Test für PlayStation 5: Eine neue Ghost-Legende

Ghost of Tsushima Director's Cut ist eine gute Ausrede, um von der Standardversion auf die verbesserte PS5-Version zu wechseln und nach Tsushima zurückzukehren. Oder lernen Sie das Spiel kennen, wenn es aus irgendeinem Grund an Ihnen vorbeigegangen ist. Die aktualisierte Version hat eine Reihe von Verbesserungen erhalten, sowohl in Bezug auf die Grafik als auch auf die Fähigkeiten des neuen DealSense Gamepads. Das Spiel hat Unterstützung für 3D-Surround-Sound erhalten und wurde dank SSD von den Ladebildschirmen an sich befreit. Das Iki Island Story Add-on ist interessant, fesselnd und schlüssig. Aber sie ist sehr kurz, was etwas frustrierend ist. Das Upgrade der PS4-Standardversion auf den Director's Cut für PS5 kostet 30 Dollar. Das scheint angesichts der Länge des Add-ons ein bisschen teuer zu sein. Und die Tatsache, dass das Upgrade auf "non-xtgen" für viele Spiele kostenlos war.

5 Gründe, Ghost of Tsushima Director's Cut zu kaufen:

  • großartige Grafik und Atmosphäre Japans;
  • fröhliches und spannendes Kampfsystem;
  • interessante neue Geschichte der Insel Iki;
  • Umsetzung der DualSense-Funktionen;
  • kein Ladebildschirm, 3D-Sound, stabile 60 fps.

2 Gründe, Ghost of Tsushima Director's Cut nicht zu kaufen:

  • zu kurzes Story-Add-on;
  • Kosten scheinen ein bisschen happig, wenn man die Länge des Add-ons bedenkt.

Fastpass:

  1. Gruselige Geheimnisse der Insel Iki
  2. Gibt es Neuerungen im Gameplay und in der Spielmechanik?
  3. Wie sieht das alles aus, wie klingt es und wie ist es optimiert?
  4. Kurz und bündig

Die furchterregenden Geheimnisse der Insel Iki

Die grundlegende Handlung können Sie in unserer Rezension der Originalversion von Ghost of Tsushima nachlesen. Der Director's Cut enthält den Story-Zusatz Ostrov Iki. Die Handlung von Iki Island beginnt mit einem Einsatz in einem Fischerdorf, das von Mongolen angegriffen wurde. Es handelt sich um einen den Jinu Sakai bisher unbekannten Stamm, zu dem auch Schamanen gehören. Sie verstehen es, die Moral der anderen Mongolenkrieger zu stärken. Unter dem Einfluss von Schamanen greifen sie häufiger und aggressiver an, parieren die Angriffe des Spielers besser und führen mit größerer Wahrscheinlichkeit selbst unblockbare Angriffe aus. Jin wird klar, dass die Schamanen auch den Verstand der Dorfbewohner vernebelt haben. Ein überlebender Fischer erzählt dem Protagonisten von einem geheimnisvollen Stamm, der von der Zauberin Ankhsar-khatun, genannt der Adler, angeführt wird. Sie hat bereits die Insel Iki eingenommen und plant einen Angriff auf Tsushima.

Jin wird auf die Insel Iki geschickt, um sich mit Orlitsa zu befassen und ihren weiteren Angriff zu verhindern. Jin war schon einmal auf der Insel und hat viele unangenehme Erinnerungen an Iki, die er seit langem zu vergessen versucht. Er muss sich nicht nur mit den Mongolen auseinandersetzen, sondern auch mit seinen eigenen langjährigen Ängsten. Hinzu kommt, dass der Großteil der Bevölkerung von Iki aus Piraten, Räubern und Schmugglern besteht. Und auch der Krieg der Insel mit den Samurai ist nicht vergessen: Die Samurai sind auf Iki nicht sehr beliebt. Besonders der Sakai-Clan. Allein kann Jin nicht mit dem Stamm der Eagle fertig werden. Dadurch ist er gezwungen, sich mit Personen zu "verbünden", die unter normalen Umständen seine Feinde sind.

Die Insel Iki ist etwa so groß wie die Hälfte des ersten Gebiets der Hauptkampagne. Das stimmt mit der Realität überein, wenn man sich die Karte ansieht. Ja, sie ist klein, aber die Dichte der Aktivitäten und Nebenquests hat sich deutlich erhöht. Das hat zur Folge, dass die Dynamik des Spiels nicht wie im Hauptspiel Ghost of Tsushima durch lange Bewegungen um die Insel herum nachlässt. Die Insel ist genau so schön wie Tsushima. Sie ist abwechslungsreich, landschaftlich reizvoll, hell und bunt. Die Kunst ist auf höchstem Niveau geblieben, und es macht nicht weniger Spaß, die Landschaft zu bewundern als auf Tsushima. Auch die Fauna der Insel hat sich verändert. Die Füchse wurden durch Rehe, Katzen und Affen ersetzt, die durch Flötenspiel gezähmt werden können.

Das Add-on selbst ist interessant, mit gut entwickelten und inszenierten Episoden. Iki Island hilft dir, Jin und seine Vergangenheit besser kennen zu lernen. Außerdem will er seinen Vater "kennen lernen" und herausfinden, unter welchen Umständen er gestorben ist. Auch an groß angelegten und intensiven Kämpfen mangelt es nicht, sondern an Action. Aber die Dauer des Zusatzes ist frustrierend. Im Allgemeinen dauert der Durchgang durch die Haupthandlung selbst höchstens 3-4 Stunden. Einfacher ausgedrückt: Sie können es an einem Abend durcharbeiten. Ja, die zusätzlichen Aufgaben, Aktivitäten und neuen Geschichten der alten Helden werden den Prozess auf 10-12 Stunden verlängern, aber trotzdem hätte ich mir eine längere Haupthandlung gewünscht.

Gibt es Neuerungen in Bezug auf Gameplay und Mechanik?

Die Grundmechanik des Spiels ist gleich geblieben, vor allem das Kampfsystem. Es war im Hauptteil des Spiels hervorragend und bleibt es auch im Add-on. Die Anwesenheit neuer Feinde bringt etwas Abwechslung in den Prozess, aber insgesamt ist alles vertraut. Die Schamanen, die den Rest der mongolischen Kämpfer "stärken", sollten zuerst eliminiert werden. Denn Kämpfer, die unter ihrem Einfluss stehen, werden in der Tat extrem gefährlich: Sie machen lange Combos aus unblockbaren Schlägen, blockieren und parieren aktiv Schläge. Eine weitere kleine Neuerung ist, dass einige mongolische Krieger gelernt haben, während des Kampfes die Waffen zu wechseln. Sie können zum Beispiel eine Speerkombo ausführen und dann zu Schwert und Schild wechseln. Dies ermutigt den Spieler, während des Kampfes häufiger die Haltung zu wechseln. Übrigens, es gibt Gerüchte über eine neue Haltung im Add-on. Leider haben sich die Gerüchte nicht bestätigt.

Zu den erwähnenswerten Neuerungen gehört die neue Fähigkeit, sich zu Pferd in eine Mongolenschar zu stürzen. So können Sie mehrere eliminieren, ohne in einen Kampf verwickelt zu werden. Es gibt ein neues Upgrade für diese Fähigkeit. Ein weiteres neues Pferd Fähigkeit - "Outfit", in dem Sie zusätzliche Lager von Pfeilen Wurfwaffen speichern können. Diese Fähigkeit erscheint nur nach Abschluss einer bestimmten Quest. Die erste Assoziation ist die mit den zusätzlichen Munitionskisten auf dem Motorrad in Days Gone. Die Funktionalität des Katzenhakens wurde leicht erweitert. Er kann jetzt nicht nur zum Bewegen, sondern auch zum Überwinden von Hindernissen eingesetzt werden. Außerdem gibt es zwei neue "Leitwinde", die zum nächstgelegenen Bogenschießwettbewerb oder zu einem Ort mit wilden Tieren führen.

Zu den zusätzlichen Aktivitäten gehören Rückblenden. An einigen Stellen erinnert sich Jin an Ereignisse aus seiner Kindheit. Als er mit seinem Vater und einer Armee von Samurai auf der Insel war. Es erscheinen Herausforderungen für Bogenschützen, für deren Bestehen man bestimmte Boni erhalten kann. Ein Turnier, bei dem man vier Gegner im Kampf mit Holzkatanas besiegen muss. Und natürlich das Zähmen von wilden Tieren durch das Spielen der Flöte. Dies geschieht in Form eines Minispiels, bei dem Sie die richtige Melodie spielen müssen. Hierfür wird das Gyroskop des Gamepads verwendet. Die aus dem Hauptspiel bekannten Leuchtfeuer, Ehrensäulen und gelegentlichen Mongolentrupps bleiben bestehen.

Wie sieht das alles aus, wie klingt es und wie ist es optimiert?

Wir haben Ghost of Tsushima Director's Cut auf PlayStation 5 gespielt. Das Spiel ist nicht mehr abwärtskompatibel, es ist eine native Version. Die Verbesserungen sind ausreichend, aber erwarten Sie keine radikalen Neuerungen (vor allem, wenn Sie das Original auf PS5 gespielt haben): Das grundlegende visuelle "Fundament" und die verwendete Engine können nicht verändert werden. Das Spiel läuft in dynamischem 4K mit einer Framerate von 60 FPS. Meinem persönlichen Eindruck nach ist das Bild insgesamt schärfer, vor allem fällt es bei kleinen Details wie Ästen und Gras, mehr Partikeln und Rauch auf. Und wie es mir schien, vergrößerte sich die Zeichnungsentfernung. Der Gesamteindruck des Bildes ist angenehm. Ja, einige Kleinigkeiten wie die nicht ganz so detaillierten Modelle, vereinfachte Animationen und gelegentlich gegen Texturen schlagende Gliedmaßen sind geblieben. Aber dank der unglaublich schönen Spielgrafik achtet man einfach nicht auf diese Kleinigkeiten. Die Framerate von 60 FPS ist stabil, ohne spürbare Aussetzer. Obwohl sie nicht auf PS5 und auf Abwärtskompatibilität nach dem entsprechenden Patch waren.

Was wirklich schön ist - dank der Verwendung von SSD sind die Ladebildschirme als solche im Spiel verschwunden. Das Laden des Spiels und die schnelle Fortbewegung erfolgen fast augenblicklich. Ein weiteres wichtiges Upgrade ist die Unterstützung für DualSense. Das Spiel macht regen Gebrauch von allen neuen Controller-Funktionen. An erster Stelle steht das neue fortschrittliche Vibrationsfeedback. Das Gamepad reagiert mit Vibrationen auf so ziemlich alles: Katana-Schläge, das Gefühl jedes Hufschlages auf verschiedenen Oberflächen, Jins Bewegung durch hohes Gras und so weiter. Auch beim Bogenschießen und bei der Verwendung des Katzenhakens werden adaptive Auslöser in großem Umfang eingesetzt.

Eine weitere Neuerung ist die Unterstützung von 3D-Sound in den Kopfhörern. Na ja, und die Lippensynchronisation zur Tonspur, von der in den Werbematerialien die Rede war. Dies ist dank der Leistung der neuen Konsole und einer schnellen SSD möglich. Zumindest sagen das die Entwickler. Dieses Feature werden nur diejenigen zu schätzen wissen, die mit der japanischen Originalstimme spielen. Und ich glaube nicht, dass es viele davon geben wird. In Ghost of Tsushima Director's Cut gibt es einen Speichertransfer von der Standard-PS4-Version. Und das auf sehr bequeme und visuelle Weise. Es gibt einen entsprechenden Eintrag im Spielmenü. Funktioniert sowohl mit Flash-Laufwerken als auch mit Cloud-Speicher.

Unterm Strich. Drei Dinge, die man über Ghost of Tsushima Director's Cut wissen sollte.

  • Die aktualisierte PS5-Version erhält eine optimierte Grafik, verwendet DualSense-Funktionen und verliert die Ladebildschirme.
  • Die Story-Quests auf der Insel Iki dauern nur 3-4 Stunden.
  • Eines der besten PlayStation-Exklusivprodukte des letzten Jahres ist jetzt noch besser geworden.
Ghost of Tsushima Director's Cut Genre
Abenteuer/Drittperson-Action Plattform
PlayStation 5/PlayStation 4 Anzahl der Spieler
Einzelspieler/Multiplayer Entwickler
Sucker Punch Publisher

Sony Interactive Entertainment

  • Lokalisierung
  • vollständig (Text und Stimme)
  • Erscheinungsdatum
  • 20. August 2021
  • Für alle, die mehr wissen wollen:
  • Ratchet & Clank: Rift Apart: r
  • Concrete Genie im Test - eines der wichtigsten Spiele einer Generation mit einer starken Botschaft
  • Destiny 2: Forsaken im Test: eine einfache Formel für ein großartiges Add-on
  • The Crew 2 im Test: Fortsetzung mit minimalen Einstellungen
  • Detroit: Become Human im Test. Wir sind auch nur Menschen!
  • God of War: In der Wiege der skandinavischen Götter Rezension