Gericht stellt in der Rechtssache Epic Games gegen Apple die Fakten klar: Erlaubnis für Zahlungsmethoden von Drittanbietern im App Store und saftige Geldstrafe für Epic Games

Von Elena Shcherban | 11.09.2021, 10:29
Gericht stellt in der Rechtssache Epic Games gegen Apple die Fakten klar: Erlaubnis für Zahlungsmethoden von Drittanbietern im App Store und saftige Geldstrafe für Epic Games

Der Rechtsstreit zwischen dem Spieleentwickler Epic Games und Apple, der begann, nachdem Fortnite aus dem App Store entfernt worden war, dauert schon seit langem an. Gestern schließlich erließ das kalifornische Bezirksgericht eine endgültige Entscheidung zu dieser Klage: .

Wer hat Recht und

 wer hat Unrecht?

Im Allgemeinen hat Apple den Fall gewonnen, obwohl es bei nüchterner und objektiver Betrachtung eigentlich keine Gewinner in diesem Fall gibt, da "Strafe" für beide Parteien vorgesehen ist. Erstens ist Apple unter nicht als Monopolist anerkannt ( ). " Eine solche Schlussfolgerung kann weder nach Bundeskartellrecht noch nach Landesrecht gezogen werden. Dennoch hat dieser Prozess gezeigt, dass Apple kartellrechtliche Maßnahmen ergriffen hat, die gegen die kalifornischen Wettbewerbsgesetze ", - verstoßen, so der Richter.

 Das Gericht entschied jedoch, dass Epic Games gegen die Vereinbarung verstoßen hat, indem es den Nutzern erlaubte, Ingame-Währung und Waren direkt über die Fortnite-App zu kaufen, anstatt  über den Zahlungsdienst von Apple.
 Infolgedessen muss Epic Games eine saftige Geldstrafe in Höhe von 30 % aller durch Epic Direct Payment seit der Einführung (August - Oktober2020 ) erzielten Einnahmen zahlen, und außerdem 30 % der ähnlichen Einnahmen von Epic Games, die zwischen 1. November 2020 und dem Gerichtsurteil erzielt wurden. Nach Berechnungen von sind das mehr als 3,5 Millionen Dollar .

Darüber hinaus werden unter auch einige der Forderungen von Epic Games bestätigt. Zum Beispiel heißt es in der Entscheidung, dass Apple" den Entwicklern nicht verbieten kann, in ihren Apps und ihren Metadaten Buttons, externe Links oder andere Aufrufe zu Aktionen einzubauen, die Kunden zu Kaufmechanismen leiten, zusätzlich zu Käufen direkt in den Apps". Das Urteil soll in 90 Tagen in Kraft treten  - 9. Dezember.

Quelle: The Verge