Tim Cook teilt seinen Mitarbeitern mit, dass Apple auf die Jagd nach undichten Stellen geht

Von Yuriy Stanislavskiy | 23.09.2021, 12:16
Tim Cook teilt seinen Mitarbeitern mit, dass Apple auf die Jagd nach undichten Stellen geht

Apple mag es nicht, wenn seine Geheimnisse an die Öffentlichkeit gelangen, und so versteht es sich von selbst, dass das Unternehmen undichte Stellen wirklich nicht mag. Diese Woche wandte sich Apple-CEO Tim Cook an Mitarbeiter, die Informationen an Journalisten weitergaben, mit einer ziemlich harschen Botschaft: Sie gehören nicht hierher, und wir werden Sie finden.

Einer Quelle zufolge war der Apple-CEO verärgert darüber, dass zwei Ankündigungen, die er auf der Hauptversammlung in der vergangenen Woche gemacht hatte, nämlich über die Firmenpolitik, dass ungeimpfte Mitarbeiter regelmäßig COVID-19-Tests absolvieren müssen, und über das Kartellverfahren Epic gegen Apple, kurz darauf an die Medien weitergegeben wurden.

Cooks Reaktion

In einer E-Mail, die am Dienstag an die Apple-Mitarbeiter geschickt wurde, sagte Cook, er habe von vielen Mitarbeitern gehört, wie verärgert sie über die jüngsten Leaks über die Hauptversammlung seien. Auch er war verärgert. Darüber hinaus sagte Cook, dass dies inmitten von Leaks über die jährliche Produkteinführung im September geschehe.

"Kommunikationsmöglichkeiten im Team sind wirklich wichtig. Aber sie funktionieren nur, wenn wir sicherstellen können, dass die Inhalte innerhalb von Apple bleiben", schrieb Cook. "Ich möchte Ihnen versichern, dass wir alles in unserer Macht Stehende tun, um die Personen zu identifizieren, die die Informationen weitergegeben haben. Wie Sie wissen, dulden wir die Weitergabe vertraulicher Informationen nicht, egal ob es sich um das geistige Eigentum von Produkten oder um Einzelheiten einer vertraulichen Sitzung handelt. Wir wissen, dass Lecks nur bei einer kleinen Anzahl von Personen auftreten. Wir wissen auch, dass Leute, die vertrauliche Informationen durchsickern lassen, hier nichts zu suchen haben.

Quelle: theverge

Illustrationen: Stephen Lam (Getty Images)