Twitter testet ein neues Konzept zur Zensur von Antworten auf Tweets

Von Yuriy Stanislavskiy | 25.09.2021, 13:11
Twitter testet ein neues Konzept zur Zensur von Antworten auf Tweets

Twitter versucht, die Zahl der toxischen Antworten auf Tweets (im Twitter-Dialekt "Replays") zu begrenzen, indem es den Nutzern Tools zur Verfügung stellt, mit denen sie diese proaktiv verhindern können. In Zukunft könnten diese Tools eine Funktion zum Herausfiltern potenziell anstößiger Antworten sowie eine Funktion zur Begrenzung von Antworten von potenziell unerwünschten Konten enthalten.

Die leitende Produktdesignerin von Twitter, Paula Barcante, hat eine Vorschau auf diese Funktionen veröffentlicht, bei denen es sich derzeit nur um Konzepte handelt, um die Meinung der Nutzer einzuholen.

Barcante berichtet, dass Twitter Sie fragen wird, ob Sie diese Kontrollen aktivieren möchten, wenn es potenziell schädliche Reaktionen auf Ihre Tweets erkennt. Wenn der Antwortfilter aktiviert ist, zeigt Twitter weder Ihnen noch anderen Personen - mit Ausnahme des Nutzers, der die Antwort geschrieben hat - die bösartigen Tweets an, die sie gepostet haben. Wenn Sie unerwünschte Konten einschränken, können Nutzer, die kürzlich gegen die Regeln verstoßen haben, nicht mehr auf Ihre Tweets antworten.

Da der Prozess automatisiert wird, räumt Barcante ein, dass er möglicherweise nicht immer genau ist und am Ende sogar relevante, nicht konforme Antworten herausfiltert. Deshalb prüft das Unternehmen auch die Möglichkeit, gefilterte Tweets und eingeschränkte Konten zuzulassen, die angezeigt werden können. Natürlich könnte sich die endgültige Version der Werkzeuge erheblich von diesen vorläufigen Versionen unterscheiden, sollten sie veröffentlicht werden. 

Auf die Frage, ob die Aufnahme eines Antwortfilters alle Tweets eines Kontos herausfiltern würde oder nur die Tweets, die die Website als potenziell beleidigend einstuft, hat Barcante noch nicht geantwortet. Sie sagte, dass das, was sie zeigte, nur ein "frühes Konzept sei, das getestet und wiederholt werden müsse" und dass Twitter weitere Details bekannt geben werde, wenn es sich entscheide, die Tools einzuführen.

Quelle: @paulabarcante