Foxconn gründet das Elektroauto-Unternehmen Foxtron

Von Yuriy Stanislavskiy | 20.10.2021, 19:02
Foxconn gründet das Elektroauto-Unternehmen Foxtron

Foxconn steigt in das Geschäft mit Elektroautos ein. Ja, richtig, Foxconn, der taiwanesische Elektronikriese, der für die Herstellung von iPhones, Nintendo, Playstation, XBOX und mehr bekannt ist. Mit einem Umsatz von rund 180 Milliarden Dollar im Jahr 2020 hat das Unternehmen das Geld, um zu tun, was es will, einschließlich der Beauftragung des italienischen Designstudios Pininfarina mit der Gestaltung seiner ersten Luxuslimousine.

Foxconn investiert zwischen 1 und 2 Mrd. USD in neue Anlagen in Thailand, wo das Unternehmen eine Produktionsstätte, ein Technik- und Forschungszentrum sowie ein Lieferkettenmanagement errichtet. Das Unternehmen rechnet damit, in zwei bis drei Jahren etwa 50.000 Autos pro Jahr zu produzieren und diese Zahl in relativ kurzer Zeit auf 150.000 pro Jahr zu erhöhen.

Das mag sinnvoll sein, denn Elektroautos sind wahrscheinlich eher eine Domäne von Technologieherstellern als von traditionellen Autoherstellern. Die Antriebe sind viel einfacher, Elektronik und Software dominieren. Foxconn plant, in den nächsten drei Jahren 2.500 Software-Spezialisten einzustellen, um die Pakete Smart Gateway, Smart Cockpit und Smart Autonomous Driving zu entwickeln und zu implementieren.

Auf dem Hon Hai Tech Day 2021 stellte das Unternehmen seine ersten drei Fahrzeuge unter der neuen Marke "Foxtron" vor: einen Kompaktwagen Model C, einen Stadtbus Model T und eine mit Pininfarina entwickelte Limousine Model E. Das Model E, das in etwa dem Tesla Model S entspricht, wird rund 750 PS haben und in etwa 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Die Reichweite mit einer Akkuladung beträgt etwa 750 km, was für die meisten Fahrer keine Einschränkung darstellen dürfte.

Der Rücksitz ist so konzipiert, dass er sich in ein mobiles Büro verwandeln lässt. Was das genau bedeutet, ist noch unklar, abgesehen von einem schwenkbaren Touchscreen und einem Beifahrersitz, der sich gerade nach vorne klappen lässt, damit man Dinge darauf ablegen kann.

Das Exterieur nutzt ausgefallene Lichtflächen, um mit der Außenwelt zu kommunizieren", die Türen werden mit Gesichtserkennung entriegelt, das Armaturenbrett ist riesig und farbenfroh, die Spiegel sind mit Kameras ausgestattet - und das ist so ziemlich alles, was das Unternehmen im Moment preisgeben will.

Quelle: honhai (foxconn)