Sony WH-1000XM4 im Test: Immer noch der beste Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung in voller Größe

Von Alex Chub | 27.10.2021, 15:16
Sony WH-1000XM4 im Test: Immer noch der beste Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung in voller Größe

Der Sony WH-1000XM4 ist derzeit einer der besten (wenn nicht sogar der beste) drahtlose Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung in seiner Klasse. Es ist der seltene Fall, dass das Unternehmen nicht mit jeder Generation ein Modell von Grund auf neu entwickeln muss, sondern ein bereits sehr erfolgreiches bestehendes Modell verbessert. Das ist übrigens gar nicht so einfach. Beim neuen Modell hat Sony die Funktionalität des Kopfhörers erweitert und eine Reihe praktischer Gizmos hinzugefügt. Vor allem die automatische Pause, wenn Sie den Kopfhörer abnehmen oder während eines Dialogs. Die Kopfhörer können außerdem mit zwei Geräten gleichzeitig gekoppelt werden und verfügen über die verbesserte DSEE Extreme-Technologie zur komprimierten Audioverbesserung. Das Sony WH-1000XM4 ist nach wie vor bequem zu bedienen, hat einen guten Klang und eine lange Akkulaufzeit. Es gibt nur ein paar kleine Schwachstellen, und sie als Gründe zu nennen, das Modell nicht zu kaufen, wäre wahrscheinlich unfair. Zum einen fehlt die Unterstützung für die Codecs aptX und aptX HD. Fast alle modernen Android-Smartphones unterstützen LDAC, so dass dies nicht als Problem bezeichnet werden kann. Zweitens reicht der Schutz vor Feuchtigkeit nicht aus, um uns glücklich zu machen. Und schließlich sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass es sich um ein Massenmodell und nicht um ein audiophiles Modell handelt und Sie keine unglaublichen Klangwunder erwarten sollten. Das Modell ist bereits im Handel erhältlich und kostet UAH 11.000.

6 Gründe für den Kauf des Sony WH-1000XM4:

  • exzellente aktive Geräuschunterdrückung;
  • angenehmer, treibender Klang;
  • viele zusätzliche nützliche Funktionen und Features;
  • lange Akkulaufzeit;
  • komfortables Design und intuitive Touch-Bedienung;
  • exzellentes Aussehen, Materialien und Bedienung.

3 Gründe, die gegen den Kauf des Sony WH-1000XM4 sprechen:

  • Sie sind moralisch nicht bereit, so viel Geld für den Kopfhörer zu bezahlen;
  • Sie haben das Vorgängermodell (der Unterschied ist nicht so dramatisch);
  • Sie sind audiophil und suchen einen Kopfhörer mit entsprechendem Klang.

Quick link:

  1. Was ist in der Schachtel?
  2. Was ist neu im Vergleich zum Sony WH-1000XM3?
  3. Wie sieht das Sony WH-1000XM4 aus?
  4. Wie komfortabel ist das Sony WH-1000XM4?
  5. Wie sieht es mit der Klang- und Mikrofonqualität aus?
  6. Wie gut funktioniert die Geräuschunterdrückung?
  7. Wie sieht es mit der Akkulaufzeit aus?
  8. Kurz und bündig

Was ist in der Box?

Das Gehäuse des Sony WH-1000XM4 ist gegenüber der letzten Generation absolut unverändert. Die Kopfhörer werden in einer großen, schönen Schachtel mit vielen Aufdrucken geliefert. Im Inneren befindet sich ein Hartschalenkoffer für den Transport, in dem sich alles andere befindet. Die Kopfhörer selbst, ein USB-Typ-C-Kabel zum Aufladen, ein 1,2 m langes Audiokabel für die kabelgebundene Verbindung, ein Flugzeugadapter und eine Dokumentation.

Sony WH-1000XM4 im Test: Immer noch der beste Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung in voller Größe-6

Was ist neu im Vergleich zum Sony WH-1000XM3?

Sony WH-1000XM4 im Test: Immer noch der beste Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung in voller Größe-7

Optisch ist der Unterschied zwischen dem Sony WH-1000XM4 (Mark 4) und dem Sony WH-1000XM3nur schwer zu erkennen. Im Großen und Ganzen ist das Design sehr ähnlich. Die wichtigsten Änderungen betreffen die Funktionalität.

  • Der WH-1000XM4 verfügt über einen Sensor, der die Wiedergabe automatisch unterbricht und fortsetzt, wenn Sie den Kopfhörer abnehmen.
  • Es verwendet denselben Sony QN1-Chip wie das Vorgängermodell, aber die Algorithmen wurden verbessert. Und es wird behauptet, dass die Geräuschunterdrückung noch besser funktioniert. Gleichzeitig bleibt die Anpassung an den individuellen Nutzer und die Tragebedingungen des Kopfhörers erhalten. Sowie verschiedene Szenarien je nach aktueller Tätigkeit und Standort.
  • Anstelle von Bluetooth 4.2 ist jetzt Bluetooth 5.0 verfügbar und die Möglichkeit, sich gleichzeitig mit zwei Geräten zu verbinden (dies funktioniert jedoch nicht, wenn Sie LDAC verwenden).
  • Die Liste der unterstützten Codecs umfasst SBC, AAC und LDAC. Es gibt also keine Unterstützung für aptX und aptX HD. Ich glaube nicht, dass dies ein Problem ist, ich werde weiter unten erklären, warum.
  • Die Funktion "Chat Chat" ist erschienen. Wenn Sie eine Stimme hören, stoppt der Kopfhörer automatisch die Musikwiedergabe und stellt die Wiedergabe nach einer bestimmten Zeit nach der letzten Phrase wieder her.
  • Das Format 360 Reality Audio (virtueller Surround-Sound) wird unterstützt. Entsprechende Aufnahmen werden u. a. bereits von den Streaming-Diensten Deezer und Tidal angeboten. Soweit ich weiß, hat das Vorgängermodell mit Updates auch Unterstützung für 360 Reality Audio erhalten.
  • Der WH-1000XM3 verwendet die DSEE HX-Technologie, um komprimierte Aufnahmen zu "verbessern". Der Sony WH-1000XM4 verwendet DSEE Extreme. Ich vermute, dass es sich um eine fortschrittlichere Version handelt, was die Algorithmen angeht, und dass es keinen entscheidenden Unterschied im Klang zwischen den beiden gibt.
  • Der Hersteller verspricht bessere Mikrofone.

Wie sieht das Sony WH-1000XM4 aus?

Sony WH-1000XM4 im Test: Immer noch der beste Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung in voller Größe-8

Äußerlich und strukturell unterscheidet sich das Sony WH-1000XM4 nicht wesentlich von der Vorgängerversion. Was ich in diesem Fall für ein Plus halte: Die Kopfhörer sehen sehr schick und teuer aus. Es handelt sich um Kopfhörer in voller Größe, das Design besteht größtenteils aus mattem Kunststoff. Kein Glanz, die Beschichtung selbst ähnelt einem Soft Touch, ist es aber in Wirklichkeit nicht. Zumindest nicht im üblichen Sinne: Das Tastgefühl ist ähnlich, aber das Sony WH-1000XM4 sammelt kaum Fingerabdrücke. Das Modell ist in zwei sehr ruhigen Farben erhältlich: schwarz und hellgrau.

Sony WH-1000XM4 im Test: Immer noch der beste Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung in voller Größe-9

Die Körbchen sind mittelgroß, sie sehen auf dem Kopf nicht groß aus. Auf der Vorderseite der Tassen befindet sich praktisch nichts. Nur die linke Seite ist mit einem kleinen geprägten NFC-Logo und Mikrofonlöchern am Rand versehen. Bei der vorherigen Version war das Etikett aufgedruckt. Zu den dekorativen Elementen gehören ein goldenes Sony-Logo auf den "Stöpseln", mit denen die Ohrmuscheln am Kopfbügel befestigt sind, und die gleiche goldene Einfassung auf den Mikrofonen mit Geräuschmodus direkt darunter.

Die Kopfbügelkonstruktion ist Standard, mit Schiebemechanismen zur Größenanpassung und einem Innenrahmen aus Metall für mehr Stabilität. Die Oberseite des Kopfbügels ist mit Kunstleder gepolstert, die Innenseite ist mit Schaumstoff gepolstert. Die Bezeichnungen links und rechts befinden sich neben den Körbchen an der Innenseite des Kopfbandes.

Das Design ermöglicht es, die Hörmuscheln nach außen zu schwenken, um sie bei Nichtgebrauch einfach um den Hals zu hängen. Der Sony WH-1000XM4 lässt sich zum Transport in der mitgelieferten Tragetasche zusammenklappen.

Die Ohrpolster sind ebenfalls aus Kunstleder und die Innenseite aus Stoff. Sie sind ziemlich breit, tief und sehr weich. In der linken Ohrmuschel befindet sich ein Anwesenheitssensor, der die Wiedergabe automatisch unterbricht und fortsetzt.

Sony WH-1000XM4 im Test: Immer noch der beste Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung in voller Größe-24

Es gibt nicht viele funktionelle Elemente an den Kopfhörern. An der linken Hörmuschel befinden sich ein 3,5-mm-Klinkenstecker für den kabelgebundenen Anschluss und zwei Tasten. Eine Einschalttaste mit einer LED-Leuchte und die sogenannte Custom, deren Funktion in der App konfiguriert werden kann. Die Standardeinstellung ist Surround Sound Control. Ein kurzer Druck schaltet die Geräuschunterdrückungsmodi um, ein langer Druck startet den Optimierer. Nur USB Typ-C ist an der rechten Hörmuschel sichtbar. Alles andere wird über das Touchpad an der Abdeckung der rechten Hörmuschel gesteuert.

Sony WH-1000XM4 im Test: Immer noch der beste Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung in voller Größe-25

An der Qualität der Materialien, der Verarbeitung und dem Aussehen gibt es nichts zu beanstanden. Diese Kopfhörer sind unser Flaggschiff, und sie fühlen sich gut an und sehen gut aus. Vielleicht werden die Nutzer früherer Modelle der Reihe ein wenig enttäuscht sein, dass es beim Sony WH-1000XM4 fast keine Unterschiede im Design gibt. Aber ich denke, dem ist nicht viel hinzuzufügen.

Wie komfortabel ist das Sony WH-1000XM4?

Der Sony WH-1000XM4 ist ein mittelgroßer Kopfhörer mit einem guten Einstellbereich für die Kopfbandgröße und einem geringen Gewicht (in Anbetracht des Formfaktors). Ich konnte auf der offiziellen Website keine genauen Zahlen finden, aber das Vorgängermodell wog 255 g, ich glaube nicht, dass der Unterschied drastisch ist. Die Größe der Ohrmuscheln und Ohrpolster ermöglicht es, dass die Ohren vollständig im Inneren liegen, und der Halt des Kopfbandes ist optimal. Auf den Kopfhörer wird kein Druck ausgeübt. Man kann mit den Kopfhörern fast den ganzen Tag bei der Arbeit sitzen (was ich getan habe), ohne dass sie unangenehm sind oder man sie abnehmen möchte. Wie für die Straße, im Sommer, in +27° - +30 ° Ohren beschlagen. Nicht kritisch und ein halbstündiger Spaziergang an der frischen Luft wird nicht zur Hölle, aber dennoch sind Kopfhörer in voller Größe im Allgemeinen nicht die beste Wahl für den heißen Sommer. Ich kenne kein Modell, das mir bei heißem Sommerwetter nicht die Ohren zum Schwitzen bringt. Außerdem ist es in diesem Fall wichtig, Kunstleder zu verwenden, um eine gute Schalldämmung zu gewährleisten. Ein atmungsaktiveres Gewebe ist nicht geeignet.

Sony WH-1000XM4 im Test: Immer noch der beste Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung in voller Größe-26

Die Verbindung erfolgt auf die übliche Art und Weise: Drücken Sie die Einschalttaste und warten Sie, bis die LED blinkt, dann wird das bekannte Verfahren auf dem Smartphone durchgeführt. Sie versprechen eine stabile Verbindung über eine Entfernung von bis zu 10 Metern. Die Verbindungsqualität hängt von einer Reihe von Faktoren ab, angefangen von unbedeutenden Wänden bis hin zur allgemeinen Belastung des Funkkanals. Bei 6-7 Metern mit einer Wand habe ich keine "Aussetzer" gehabt. Interessant ist die Situation bei den Codecs: SBC, AAC und LDAC werden unterstützt, aptX und aptX HD nicht. Was das damit zu tun hat, ist schwer zu sagen. Aber ich sehe kein kritisches Problem: LDAC ist als Open Source verfügbar und ist seit Android 8 Oreo ein "Standard-Feature" von Android, wenn ich mich recht erinnere. Allerdings kann die maximale Bitrate bis zu 990 Kbps betragen. Das Limit für aptX HD liegt hingegen bei 576 Kbps, und aptX/aptX HD muss von Qualcomm lizenziert werden. Während des Tests wurde nur der LDAC-Codec verwendet, eine proprietäre Phono-Bibliothek, die zu etwa 95 % in FLAC vorliegt. Und als Musik-Streaming-Dienst - Deezer HiFi mit FLAC bis zu 1411 kbps. Erwarten Sie natürlich nicht, dass alle Titel des Dienstes in maximaler Qualität angeboten werden.

Sony WH-1000XM4 im Test: Immer noch der beste Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung in voller Größe-27

Die Steuerung unterwegs erfolgt über das Touchpad an der rechten Hörmuschel: Horizontale Bewegungen sind für den Titelwechsel zuständig, vertikale für die Lautstärkeregelung. Doppeltes Antippen dient der Wiedergabe/Pause sowie dem Entgegennehmen und Beenden eines Anrufs. Und wenn Sie die rechte Tasse mit der Hand abdecken, wird der "Aufmerksamkeitsmodus" aktiviert, damit Sie hören können, was um Sie herum vorgeht. Die Bedienung ist intuitiv und einfach. Seit der ersten Veröffentlichung hatte ich keine Probleme mit der Touch-Steuerung. Ich erinnere mich, dass es im Internet Beschwerden über das Vorgängermodell gab, die damit zu tun hatten, dass der Sensor bei kaltem Wetter durch Feuchtigkeit und Kondensation ausgelöst wurde. Sony verspricht, dass es das Verhalten des neuen Modells bei Kälte verbessert hat, dies gilt sowohl für den Sensor als auch für den Akku. Leider kann man im Moment nicht sagen, wie gut/schlecht es wirklich ist, aus offensichtlichen Gründen: Es ist heiß draußen. Und mit der Sony WH-1000XM4 im Regen herumzulaufen, kam mir nicht in den Sinn. Zumindest wegen des fehlenden Feuchtigkeitsschutzes.

Das Sony WH-1000XM4 verwendet die proprietäre Anwendung Sony Headphones Connect zur Steuerung aller Funktionen des Sony WH-1000XM4. Sie ist in drei Registerkarten unterteilt. Die erste, "Status", ist nicht besonders funktionell. Sie zeigt den Ladezustand der Batterie, den verwendeten Codec, den aktuellen Titel im Player und die adaptive Klangregelung an.

Die zweite Registerkarte "Sound" ist viel interessanter. Sie konfiguriert die Rauschunterdrückungsstufe, die Chat-Funktion (stoppt automatisch die Musik, wenn Sie ein Gespräch beginnen), den Optimierer für die Rauschunterdrückung, den Equalizer, 360 Reality Audio, den Klangqualitätsmodus (Qualitätspriorität oder Verbindungsstabilität) und aktiviert DSEE Extreme Enhancer.

Auf der dritten Registerkarte "System" können Sie die Verbindung zu zwei Geräten gleichzeitig einstellen, die Aktion der benutzerdefinierten Taste auswählen (standardmäßig - Surround-Sound-Steuerung, kann auf Amazon Alexa oder Google Assistant umgestellt werden), das Touchpad deaktivieren, die automatische Pause und das automatische Ausschalten einstellen, die Sprache der Sprachanweisungen auswählen und die automatische Softwareaktualisierung einstellen.

Nun zur Rauschunterdrückung und adaptiven Abstimmung. Neben der üblichen Pegelanpassung mit dem Schieberegler über die App gibt es drei "Voreinstellungen", die Sie am Kopfhörer selbst mit der Taste "Benutzerdefiniert" umschalten können (sofern Sie diese nicht dem Sprachassistenten zugewiesen haben): vollständige Geräuschreduzierung, selektiv und vollständige Abschaltung der Geräuschreduzierung. Adaptive Sound Management passt sich an die aktuelle Situation an, einschließlich Geolocation Learning. Und für jede dieser Situationen können Sie den Pegel anpassen. Zum Beispiel maximaler Pegel, wenn Sie sich in einem Fahrzeug befinden, und minimaler Pegel, wenn Sie sich im Freien aufhalten.

Es gibt auch eine Funktion zur Optimierung für den jeweiligen Benutzer und die Höhe des Außendrucks. Die Funktion ist nicht neu, sie war auch in früheren Modellen vorhanden. Die App bittet Sie, die Kopfhörer in die gewohnte Position zu bringen, woraufhin die Kopfhörer beginnen, Töne in verschiedenen Frequenzen abzugeben, die von den entsprechenden Mikrofonen im Inneren der Ohrmuscheln erfasst werden. Algorithmen, die auf einer Reihe von Faktoren basieren (einschließlich des Vorhandenseins einer Brille), optimieren dann das Geräuschunterdrückungssystem für die spezifischen Bedingungen.

Um 360 Reality Audio einzurichten, bittet die App den Benutzer, Fotos von seinen Ohren zu machen, und dann passt die Automatisierung alles für den einzelnen Benutzer an. Der nächste Schritt ist die Anpassung der App. Die Inhalte von 360 Reality Audio sind über Deezer, Nugs.net und Tidal erhältlich. Der letzte Dienst erscheint nicht in der Liste. Offenbar, weil es hier nicht offiziell erhältlich ist.

Wie sieht es mit der Klang- und Mikrofonqualität aus?

Wenn wir die Kategorie, die Zielgruppe und die Preisklasse betrachten, können wir sagen, dass das Sony WH-1000XM4 sehr gut klingt. Vielleicht interessanter als seine engsten Konkurrenten. Das Bose QuietComfort 35 II zum Beispiel klingt deutlich einfacher. Der Bowers & Wilkins PX7 klingt schick, muss sich aber in Sachen Rauschunterdrückung dem Sony WH-1000XM4 geschlagen geben. Um direkt auf die Klangqualität zurückzukommen: Es scheint, dass Sony ein möglichst breites Publikum ansprechen wollte. Der Kopfhörer hat einen sehr schönen V-förmigen Frequenzgang, ohne extreme Ausschläge in bestimmten Bereichen. Die unteren Frequenzen sind leicht akzentuiert, dicht und massiv. Verleiht dem Klang das nötige Gewicht und den Drive. Man kann sie nicht als super detailliert und schnell bezeichnen, aber alles ist ziemlich gut. Mittlere Frequenzen werden nicht "versenkt", der Betrag ist in Ordnung. Sie klingen sehr natürlich, ausgewogen und mit recht guter Detailtreue. Live-Instrumente und -Gesang klingen gut. Der obere Frequenzbereich klingt so, wie es sich für einen hochwertigen Kopfhörer gehört, der sich an ein Massenpublikum richtet. Es gibt genug von ihnen, es gibt einen kleinen Anstieg, aber der "gefährliche" Teil der Höhen ist abgeschwächt. Dadurch gibt es keine Zischlaute und die Hochtöner schmerzen nicht in den Ohren. Insgesamt klingt der Sony WH-1000XM4 angenehm und musikalisch, aber nicht auf audiophilem Niveau. Das Modell zielt jedoch nicht in erster Linie auf dieses Ziel ab. Der Kopfhörer eignet sich am besten für moderne populäre Musik und Elektronik, aber auch für instrumentale Genres ist er gut genug. Nun ein paar Worte zu 360 Reality Audio. Meiner persönlichen Erfahrung nach funktioniert es in etwa so wie Virtual Surround Sound in Gaming-Headsets. In diesem Fall wurde der Deezer 360 verwendet. Insgesamt klingt es sehr gut und interessant und verleiht dem Ganzen eine Art Präsenz-Effekt. Aber man kann nicht behaupten, dass es sich um etwas Übernatürliches handelt. Ich persönlich finde es interessanter, alten Jazz in diesem Format zu hören - Miles Davis klingt großartig.

Sony WH-1000XM4 im Test: Immer noch der beste Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung in voller Größe-102

Dem Design nach zu urteilen, werden drei Mikrofone an der linken Hörmuschel für die Sprachübertragung verwendet. Sie erfüllen ihre Aufgabe nicht perfekt, aber sie sind nicht schlecht. In lauten Umgebungen kann der Gesprächspartner die Umgebungsgeräusche hören, aber die Stimme geht nicht darin unter und die Informationen sind hörbar. Selbst während eines Gesprächs in der U-Bahn muss mich mein Gesprächspartner nicht bitten, mich zu wiederholen. Keine Überraschungen bei der Klangqualität: Die Stimme klingt flach und eher dumpf, wie bei allen Modellen ohne Fernmikrofon.

Wie gut funktioniert die Geräuschunterdrückung?

Sony WH-1000XM4 im Test: Immer noch der beste Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung in voller Größe-103

Ein aktives Geräuschunterdrückungssystem reicht nicht aus, um Außengeräusche so effektiv wie möglich zu unterdrücken. Die Kopfhörer selbst müssen eine gute Schallisolierung aufweisen. Der Sony WH-1000XM4 bietet genau das: Die Ohrpolster liegen eng am Kopf an und bieten einen guten "Schutz" vor Außengeräuschen. Die aktive Geräuschunterdrückung hat auch in den Vorgängermodellen gut funktioniert. Ich kann keinen direkten Vergleich anstellen, aber die Geräuschunterdrückung des Sony WH-1000XM4 funktioniert sehr gut. Sie schneidet den Hörer fast vollständig von den Umgebungsgeräuschen ab. Insbesondere alle Arten von monotonem Brummen bei niedrigen Frequenzen. Im Büro sind sie fast völlig lautlos, während das Brummen einer U-Bahn nur dann zu hören ist, wenn die Musikwiedergabe unterbrochen wird. Und es ist kein Brummen, sondern eher ein Rascheln irgendwo in der Ferne. So stört kein Außengeräusch den Musikgenuss in irgendeiner Weise. Aber selbst bei maximaler Geräuschunterdrückung hatte ich kein unangenehmes Vakuumgefühl. Aber ich denke, das ist sehr individuell. Es gibt jedoch eine Reihe der oben genannten Einstellungen für verschiedene Benutzer und Situationen, die die Verwendung der Kopfhörer so einfach wie möglich machen. Man muss sie nicht abnehmen, um zu sprechen, und auf der Straße kann man den entsprechenden Modus einschalten, um zu hören, was um einen herum passiert.

Wie sieht es mit der Akkulaufzeit aus?

Sony behauptet, dass das WH-1000XM4 mit einer einzigen Ladung bis zu 30 Stunden mit eingeschalteter Geräuschunterdrückung und bis zu 38 Stunden ohne Geräuschunterdrückung durchhalten kann. Aber bedenken Sie, dass diese Werte bei mittlerer Lautstärke und unter Verwendung des SBC-Codecs gelten. Während der Tests wurde ausschließlich LDAC verwendet, und die Lautstärke lag in der Regel bei 70-80 %. Im Durchschnitt wurden die Kopfhörer 3-4 Stunden pro Tag benutzt. Letztendlich habe ich es nicht geschafft, sie in einer Woche herunterzuholen, also ist die Akkulaufzeit sehr gut. Schnelles Aufladen wird unterstützt und eine 10-minütige Aufladung sollte für 5 Stunden Nutzung ausreichen. Wiederum nach Angaben von Sony.

Fazit: Drei Dinge, die man über das Sony WH-1000XM4 wissen sollte:

  • Die Implementierung des aktiven Geräuschunterdrückungssystems im Sony WH-1000XM4 ist eine der besten (wenn nicht die beste) im Moment.
  • Der Kopfhörer hat einen hochwertigen, treibenden Klang, unterstützt die Codecs SBC, AAC, LDAC, aber nicht aptX, aptX HD;
  • Sony WH-1000XM4 sehr lange Laufzeit mit einer Akkuladung.
Sony WH-1000XM4
Sender 40mm dynamisch
Abspielbarer Frequenzbereich 4Hz - 40.000Hz
Formfaktor Full-size
Konnektivität Bluetooth 5.0, NFC
Unterstützte Codecs SBC, AAC, LDAC
Reichweite 10m
Kabelgebundene Verbindung USB Typ-C

Akku
  • bis zu 30 Stunden; Schnellladung
  • Optional
  • aktiv Testbericht Samsung Galaxy Buds Live
  • Testbericht OPPO Enco W31: echte kabellose Kopfhörer mit Feuchtigkeitsschutz und Touch-Bedienung
  • Testbericht Samsung Galaxy Buds+: winzige TWS-Kopfhörer mit kabelloser Aufladung
  • Testbericht Mixcder T2 TWS-Sportkopfhörer: ein Tag Arbeit nicht für alles Geld der Welt
  • Testbericht Huawei FreeBuds 3: TWS-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung
  • MPOW T5 Test: Langlebiger kabelloser TWS-Kopfhörer zum halben Preis
  • vivo TWS 1 Test: Echter kabelloser Kopfhörer mit Qualcomm QCC5126 Prozessor
  • Kinera SEED Test: Vielseitiger Hybrid-Kopfhörer zum kleinen Preis