CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC

Von Alex Chub | 09.11.2021, 23:58
CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC

Das Angebot an robusten Smartphones wird inzwischen von reinrassigen chinesischen Marken dominiert, die alles Wesentliche zu einem sehr günstigen Preis bieten. Heute haben wir jedoch ein robustes Smartphone der eher "geförderten" Marke CAT, deren Name eher mit verschiedenen Arten von Spezialgeräten in Verbindung gebracht wird.Unterproduziert die Bullitt-Gruppe unter der Marke Caterpillar unzerbrechliche Smartphones. Heute schauen wir uns das aktuelle Modell CAT S52 an, das mit seinem hohen Preis im Vergleich zu den meisten seiner Konkurrenten ein wenig überrascht. Wir werden sehen, wie berechtigt das ist.

  1. Was ist das?
  2. Was ist interessant am CAT S52?
  3. Was ist in der Schachtel?
  4. Wie sieht der CAT S52 aus?
  5. Wie sieht es mit dem Schutz aus?
  6. Wie gut ist der Bildschirm?
  7. Wie sieht es mit Leistung, Speicher, Sound und Akkulaufzeit aus?
  8. Was ist mit der Schnittstelle?
  9. Wie gut ist die Kamera?
  10. Kurz und bündig

Was ist das?

Das CAT S52 ist ein stoßfestes, wasserdichtes Smartphone mit IP68-Zertifizierung, einem 5,65-Zoll-Display und einem Octa-Core-Prozessor von MediaTek.

Was ist interessant am CAT S52?

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-2

Die wichtigsten Eigenschaften eines solchen Smartphones sind natürlich der Schutz vor äußeren Einflüssen. CAT S52 ist nach IP68 und MIL-STD-810G zertifiziert. Sie versprechen, dass das Smartphone 35 Minuten lang bis zu einer Tiefe von 1,5 Metern in Wasser getaucht werden kann, einen Sturz auf Beton aus einer Höhe von bis zu 1,5 Metern übersteht und keine Angst vor hohen und niedrigen Temperaturen, Druckunterschieden und Vibrationen hat. Ansonsten sieht es nicht ganz so beeindruckend aus: Das Smartphone verfügt über ein 5,65 Zoll großes IPS-Display mit HD+-Auflösung (1440x720), was ziemlich bescheiden ist. Aber es verspricht, dass es auch mit nassen Händen und Handschuhen funktioniert. Im Inneren befinden sich ein MediaTek Helio P35 Octa-Core-Prozessor, 4 GB RAM und 64 GB interner Speicher sowie ein separater microSD- und Dual-SIM-Slot. Das Smartphone verfügt über einen Fingerabdruckscanner, Dual-Band 802.11 a/b/g/n/ac Wi-Fi, Bluetooth 5.0, NFC, eine Standard-Kopfhörerbuchse und Type-C zum Aufladen. Der umstrittene Punkt des Smartphones ist sein Akku, der eine Kapazität von nur 3.100 mAh hat, was in Anbetracht der Klasse des Smartphones ziemlich schwach ist. Es ist nicht abnehmbar, Schnellladung wird unterstützt. Die Hauptkamera des Smartphones ist eine einzelne 12-MP-Kamera mit einer Blende von f/1.8, 1.4μm, Dual Pixel PDAF und elektronischer Stabilisierung. Die Kamera auf der Vorderseite ist 8 MP. Das CAT S52 läuft mit Android 9 Pie.

Was ist in der Schachtel?

Das Smartphone wird in einem schwarz-orangefarbenen Karton geliefert, auf dem ein Bild des Smartphones und die wichtigsten technischen Daten abgebildet sind. Im Inneren befindet sich das Standard-Kit, das das Smartphone, das Type-C-Kabel, das Ladegerät und die Dokumentation enthält.

Wie sieht der CAT S52 aus?

Die Hauptidee der Ingenieure bei der Entwicklung des CAT S52 war offenbar, ein robustes, stoßfestes und wasserdichtes Smartphone in einem relativ kompakten und unauffälligen Gehäuse zu entwickeln. In der Tat sind die meisten robusten Smartphones groß, sehr schwer und nicht besonders komfortabel. Das CAT S52 liegt irgendwo in der Mitte zwischen den oben genannten Modellen und Standard-Smartphones. Mit seinen robusten Eigenschaften ist es nicht wesentlich größer oder dicker als herkömmliche Smartphones und wiegt "nur" 210 g, was in seiner Kategorie mehr als gut ist.

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-7

Die Vorderseite des CAT S52 sieht aus wie ein typisches Mittelklasse-Smartphone von vor eineinhalb oder zwei Jahren. Die Ränder sind vorhanden und deutlich spürbar, halten sich aber in Grenzen, insbesondere für ein robustes Smartphone. Oberhalb des Bildschirms befinden sich ein Lautsprecher, eine Frontkamera und eine recht helle LED-Anzeige. Unter dem Bildschirm befindet sich nichts. Das gesamte Panel ist mit Gorilla-Glas der sechsten Generation bedeckt, über das das Schutzglas werkseitig geklebt ist. Um den gesamten Umfang herum gibt es einen kleinen überstehenden Rand, der (theoretisch) die Chancen erhöht, dass der Bildschirm einen Sturz übersteht.

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-8

Das Smartphone hat einen massiven Metallrahmen mit Torx-Schrauben am Umfang. Dekorativ oder funktional, das ist schwer zu sagen, aber es sieht gründlich aus. Auf der linken Seite befindet sich eine Abdeckung, unter der sich eine Ablage und eine kleine Reset-Taste in einer Aussparung befinden.

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-9

Es ist nicht ganz einfach, das Tablett herauszuziehen, ich brauchte dazu einen Schraubenzieher. Jemand anders kann es vielleicht mit den Fingern herausholen. In jedem Fall nimmt das Fach sowohl eine MicroSD-Karte als auch zwei SIM-Karten auf. Es wurde also niemand ausgelassen.

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-10

Auf der rechten Seite befinden sich massive Power- und Lautstärketasten aus Metall. Letztere sind separat und werden nicht in Form einer "Schwenktaste" hergestellt. Die Einschalttaste ist eingeprägt:

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-11

Auf der Oberseite befinden sich ein zusätzliches Mikrofon und ein Standard-3,5-mm-Kopfhöreranschluss.

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-12

Auf der Unterseite befinden sich ein externes Lautsprechernetz, ein Mikrofon und ein USB-Typ-C-Anschluss.

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-13

Die hintere Abdeckung besteht aus thermoplastischem Polyurethan mit gummierter Oberfläche. Sie ist in zwei Teile gegliedert. An der Unterseite befindet sich eine zusätzliche Rille für einen besseren Halt. Die Oberfläche ist angenehm und erinnert von der Haptik her ein wenig an Soft-Touch.

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-14

Auf der Rückseite befinden sich ein Fingerabdruckscanner, ein eingeprägtes CAT-Logo und eine einzelne Hauptkamera mit Blitz in der oberen linken Ecke.

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-15

Von den Abmessungen her sieht das Smartphone eher aus wie ein normales großes Smartphone in einer Schutzhülle als ein robustes Modell. Irgendwo fühlt es sich so an. Die gummierte Rückseite wirkt sich positiv auf die Griffigkeit aus: Das Smartphone fällt nicht aus der Hand. Das Gerät ist sehr hochwertig verarbeitet.

Was ist mit dem Schutz?

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-16

Wie wir bereits geschrieben haben, ist das CAT S52 nach IP68 geschützt und nach MIL-STD-810G zertifiziert. Theoretisch kann das Smartphone 35 Minuten lang bis zu einer Tiefe von 1,5 Metern in Wasser getaucht werden und einen Sturz aus bis zu 1,5 Metern Höhe auf Beton überstehen.

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-17

Wir wollten das Smartphone nicht töten, aber wir haben einige grundlegende Tests durchgeführt: Stürze aus einer ausgestreckten Hand übersteht das Smartphone problemlos. Aber denken Sie daran: Wunder gibt es nicht, und der Metallrahmen wird bei regelmäßigen Stürzen auf harte Oberflächen verbeult und zerbrochen. Das CAT S52 hat auch ein Eintauchen in einen Wassertank ohne Folgen überstanden.

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-18

Wie gut ist der Bildschirm?

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-19

Das Smartphone verwendet eine eher bescheidene durch die Merkmale des Bildschirms: die Diagonale von 5,65 Zoll, IPS-Matrix mit einer Auflösung von HD + 1440x720, Pixeldichte - etwa 285 ppi, Seitenverhältnis von 18:9. In Anbetracht des Preises des Smartphones würde man einen robusteren Bildschirm erwarten. Optisch handelt es sich um eine typische moderne IPS-Matrix mit den entsprechenden Blickwinkeln und einer guten Helligkeit. Die Körnigkeit des Bildes ist fast unmerklich, auch dank der Verwendung von IPS und nicht AMOLED mit PenTile. Dennoch, nach ständiger Nutzung von Smartphones mit FullHD+ und mehr, ist der Unterschied ein wenig zu spüren. Die behauptete Bedienung des Bildschirms mit nassen Händen und Handschuhen wurde in der Praxis bestätigt. Interessanterweise ist der Handschuhmodus in den Bildschirmeinstellungen separat aktiviert, aber selbst wenn er deaktiviert ist, funktionieren die normalen Lappenhandschuhe auf dem Bildschirm einwandfrei.

Die Messungen ergaben, dass der Bildschirm eine sehr beeindruckende Helligkeit und einen hohen Kontrast aufweist. Es hat eine maximale Helligkeit von 521,2 cd/m², eine Schwarzfeldhelligkeit von 0,208 cd/m² und ein statisches Kontrastverhältnis von 2506:1. Das heißt, der Bildschirm ist nicht schlecht kalibriert. Es gibt eine Neigung zu kühlen Farbtönen, aber nur sehr geringfügig, und die Farbskala liegt nahe am sRGB-Farbraum:

Vergleich mit anderen Modellen:

Gerätename Weißfeld-Helligkeit,
cd/m²2
Schwarzfeld-Helligkeit,
cd/m²2
Kontrast
CAT S52 521.2 0.208 2506:1
Sigma Mobile X-treme PQ39 MAX 242.987 0.111 2189:1
Nokia 4.2 333.087 0.283 1177:1
Oukitel WP2 358.108 0.168 2132:1
CAT S60 602.743 0.765 788:1


Wie sieht es mit der Leistung, dem Speicher, dem Sound und der Akkulaufzeit aus?

Was die Hardware betrifft, so verfügt das CAT S52 über einen 12nm MediaTek Helio P35 (MT6765) Prozessor, der 8 Cortex-A53 Kerne mit einer maximalen Taktrate von bis zu 2,3 GHz und einen PowerVR Rogue GE8320 Grafikbeschleuniger beinhaltet. Die Speicherkapazität ist für ein Smartphone dieser Klasse sehr groß: 4 GB RAM, 64 GB interner Speicher und Speicherkarten mit bis zu 512 GB werden unterstützt. In Bezug auf die Leistung ist alles ziemlich bescheiden: Anwendungen funktionieren gut, die Schnittstelle ist nicht langsam, obwohl es schwierig ist, sie blitzschnell zu nennen. Bei den synthetischen Tests sind die Ergebnisse angemessen, eher "budgetär" in der Höhe. Im Spiel selbst, im Allgemeinen, können Sie spielen, aber die meisten fortgeschrittenen mit schweren Grafiken sind auf minimalen Einstellungen mit nicht die bequemste Framerate.

Es gibt keine Probleme mit der Betriebsstabilität, das Gehäuse wird auch bei Dauerbelastung nicht warm.

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-70

Ich war sehr zufrieden mit den drahtlosen Schnittstellen. Es gibt Dual-Band 802.11 a/b/g/n/ac Wi-Fi, 2.4GHz und 5GHz, Bluetooth 5.0 und NFC. Die globalen Ortungssysteme GPS, Glonass, BeiDou und Galileo werden unterstützt. An der Qualität des Signalempfangs gibt es nichts auszusetzen. In Bezug auf den Klang unterscheidet sich das Smartphone nicht sonderlich, weder zum Schlechten noch zum Guten. Der Lautsprecher ist von der Lautstärke her durchschnittlich, die Lautstärkereserve im Kopfhörer ist nicht schlecht, aber von der Qualität her ist alles auf absolutem Smartphone-Niveau.

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-71

Das Smartphone wird mit dem traditionellen Fingerabdruckscanner auf der Rückseite entsperrt. Es ist gut platziert und arbeitet schnell und präzise. Es wäre allerdings seltsam, wenn es Probleme mit dem Betrieb gäbe.

Die größte Besonderheit des Smartphones ist sein 3100-mAh-Akku, der ziemlich bescheiden ist. Und das nicht nur im Vergleich zu geschützten Smartphones, sondern auch zu den "normalen" Modellen, die heute meist größere Akkus haben. Schnelles Laden wird unterstützt. In der Tat ist die Akkulaufzeit, wahrscheinlich aufgrund der geringen Bildschirmauflösung, Standard. Ein Tages-Smartphone lebt beständig. Und wenn wir bedenken, dass es offensichtlich für die Kommunikation gekauft werden, nicht für Spiele oder ständige Aufnahmen auf der Kamera, dann ein Tag und eine Hälfte es ganz überlebt. Obwohl man es überall hin mitnehmen kann - nur mit einer Powerbank.

CAT S52 im Test: das "unzerbrechliche" Smartphone mit menschlichem Gesicht und NFC-76

Was ist mit der Schnittstelle?

Das CAT S52 läuft auf fast reinem Android 9 Pie, ohne proprietäre Add-ons oder eine Fülle von Apps. Tatsächlich gibt es nur eine Reihe von Abkürzungen, die eigentlich nur Links sind. Toolbox ist der Bullitt-eigene App-Shop und die Registrierung ist selbsterklärend. Und die Kamera-App ist eine eigene App. Ansonsten ist es das übliche Android 9 Pie mit Drucktasten- und gestenbasierten Navigationsoptionen. Ein Upgrade auf Android 10 ist versprochen. Von den Nuancen - die Lokalisierung ist noch nicht abgeschlossen.

Wie gut ist die Kamera?

Die Hauptkamera des Smartphones ist eine Einzelkamera, was in der heutigen Zeit ungewöhnlich erscheint. Zum Einsatz kommt ein 12 MP Sony Sensor mit einer Pixelgröße von 1,4μm, f/1.8 Blende, Dual Pixel PDAF und elektronischer Stabilisierung. Die Kamera-App ist proprietär und extrem einfach. Es gibt keine Übersetzung. Der Hauptbildschirm enthält alle notwendigen Einstellungen, einschließlich HDR-Betrieb, Blitz, Timer und Moduswechsel. Es gibt nur drei: Foto, Porträt und Video. Die Einstellungen bieten zusätzliche Funktionen wie Raster, Gesichtserkennung, Geotagging und Auswahl der Auflösung.

Kameras waren noch nie die Stärke eines sicheren Smartphones. Es ist schwer, das CAT S52 mit anderen geschützten Smartphones in diesem Punkt zu vergleichen. Dazu muss man ein paar Dutzend von ihnen ausprobieren. In absoluten Zahlen habe ich schlechtere Ergebnisse erwartet. Tagsüber sind die Bilder recht gut, aber am Abend ist es schwierig, ein klares Bild zu bekommen. Sie ist jedoch sehr real. Das Smartphone nimmt Bilder mit HDR sehr langsam auf: entweder der bescheidene Prozessor oder nicht die beste Optimierung beeinträchtigt es. Oder eine Kombination aus diesen Faktoren.

Video-Smartphone schreibt in FullHD-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde, elektronische Stabilisierung wird behauptet. Visuell ist etwas da, auch wenn es nicht auf die beste Weise funktioniert.

Kurz gesagt,

Das CAT S52 Smartphone sieht aus wie ein Tourist, der sich erfolgreich als Büroangestellter verkleidet: Das Unternehmen hat es geschafft, die Funktionen und Tugenden geschützter Modelle zu kombinieren und in ein anständiges, sauberes Gehäuse von relativ angemessener Größe und Konstruktion zu stecken. Wenn wir das CAT S52 ohne Bezug auf seine Kosten bewerten, haben wir ein stoßfestes, wasserdichtes Smartphone, das (angesichts der Erfahrung mit dem CAT S60) in Bezug auf Haltbarkeit und Qualität wirklich besser ist als das preiswerte chinesische. Es ist mit nicht schlecht in der Farbwiedergabe, sehr helle Anzeige, die mit Handschuhen und nassen Händen zu arbeiten gefällt, aber nicht bitte seine Auflösung ausgestattet. Das Smartphone verfügt über eine sehr bescheidene Performance-Hardware und einen im Klassenvergleich kleinen Akku, dafür aber über alle modernen Schnittstellen, darunter Dual-Band-WLAN, Bluetooth 5.0, NFC, Type-C und als Bonus ein Fach, in das sowohl zwei SIM-Karten als auch eine Speicherkarte passen. Das Hauptproblem des Smartphones ist jedoch sein Preis 16.000 hrn (auf der offiziellen Website ist der Preis übrigens nicht viel anders: £449.00), was sicherlich sehr teuer ist. Selbst wenn man davon ausgeht, dass es länger hält als ein paar oder drei preiswerte geschützte Konkurrenten. Für das gleiche Geld könnte man zum Beispiel ein Samsung Galaxy S10e mit Feuchtigkeitsschutz und stoßfestem Bumper bekommen.

4 Gründe für den Kauf des CAT S52:

  • Schutz vor Stößen und Stürzen, Staub und Wassereintritt;
  • sehr helles und kontrastreiches Display mit Unterstützung für die Arbeit mit Handschuhen und nassen Händen;
  • volles Tablet mit Platz für 2 SIM-Karten und MicroSD;
  • Verfügbarkeit moderner Schnittstellen: Dual-Band-Wi-Fi, NFC, USB Type-C.

3 Gründe, das CAT S52 nicht zu kaufen:

  • sehr hoher Preis;
  • kleiner Akku, bescheidene Akkulaufzeit;
  • bescheidene Hardware.
CAT S52 Technische Daten
Display IPS, 5,65 Zoll, HD+ 1440x720 (Seitenverhältnis 18:9), ~285 ppi
Gehäuse Abmessungen: 158.1x76.6x9.7 mm, Gewicht: 210 g
Prozessor Mediatek MT6765 Helio P35 (12nm), (4x2.3GHz Cortex-A53 + 4x1.8GHz Cortex-A53), GPU PowerVR GE8320
RAM 4GB
Flash Speicher 64GB, MicroSD
Kamera 12MP, f/1.8, 1/2.55", 1.4µm, Dual Pixel PDAF; Frontkamera: 8MP
Drahtlose Technologien Wi-Fi 802.11 b/g/n/ac (Dualband, 2.4 und 5GHz), Bluetooth 5.0, NFC, FM
GPS GPS, A-GPS, GLONASS, BDS, GALILEO
Akku 3100 mAh, nicht entnehmbar, Schnellladung
Betriebssystem Android 9 Pie
Sim-Karte 2xNanoSIM
Extras IP68 und MIL-STD-810G Zertifizierung Eintauchen in Wasser bis zu einer Tiefe von 1,5 m für 35 Minuten, Sturz auf Beton aus einer Höhe von bis zu 1.5 Meter


Für alle, die mehr wissen wollen:
  • Oukitel WP2 Test: Survival-Smartphone
  • Sigma Mobile X-treme PQ39 MAX Test: hochmoderner Sicherheits-Akku
  • CAT S60 Test: weltweit erstes Smartphone mit Wärmebildkamera
  • Huawei P Smart Pro (2019) Test: Man kann nie genug Speicher haben
  • Samsung Galaxy S10 Lite Test: Flaggschiff auf kleinstem Raum
  • vivo V17 Test: Konkurrenz, mach hin!