Gericht lehnt Apples Antrag auf Aufschub der App Store Änderungen ab

Von Yuriy Stanislavskiy | 10.11.2021, 12:23
Gericht lehnt Apples Antrag auf Aufschub der App Store Änderungen ab

Der Antrag von Apple auf Aussetzung des Verfahrens in der Rechtssache Epic gegen Apple wurde abgelehnt. Die Richterin in diesem Fall, Yvonne Gonzalez Rogers, entschied am Dienstag, dass Apple der früheren Anordnung bis zum Ablauf der Frist im Dezember nachkommen muss. Dem Gerichtsbeschluss zufolge muss Apple den Entwicklern erlauben, Schaltflächen, externe Links oder andere Handlungsaufforderungen hinzuzufügen, um die Nutzer zu Zahlungsplattformen von Drittanbietern zu leiten.

Während der virtuellen Gerichtsanhörung argumentierte Apple, dass es "extrem schwierig" wäre, bis zum 9. Dezember Änderungen am App Store vorzunehmen. Apples Anwalt argumentierte, dass es "Monate dauern würde, die technischen, wirtschaftlichen, geschäftlichen und anderen Fragen" zu klären, die mit solchen Änderungen verbunden sind.

In der Zwischenzeit sagte Epic-Anwalt Gary Bornstein, dass der Antrag von Apple auf eine Verzögerung nichts weiter als eine Taktik sei. "Apple tut nichts, wenn es nicht dazu gezwungen wird", sagte Bornstein während der Anhörung.

Apple plant, gegen die neue Entscheidung des Gerichts Berufung einzulegen. In einer Erklärung sagte Apple: "Apple ist der Ansicht, dass keine weiteren geschäftlichen Änderungen in Kraft treten sollten, bis alle Berufungen in diesem Fall abgeschlossen sind. Wir beabsichtigen, das Neunte Bundesberufungsgericht um eine Aussetzung zu bitten, die auf diesen Umständen beruht.

Quelle: theverge