Twitter ist nicht länger rassistisch: Von nun an zeigt die Weboberfläche auch Bilder ohne Beschneidung an

Von Yuriy Stanislavskiy | 11.11.2021, 17:29
Twitter ist nicht länger rassistisch: Von nun an zeigt die Weboberfläche auch Bilder ohne Beschneidung an

Nachdem die Anzeige von Bildern in voller Größe auf mobilen Geräten eingeführt wurde, hat Twitter das automatische Zuschneiden von Bildern auch in der Weboberfläche eingestellt. Das soziale Netzwerk zeigt nun auf allen Plattformen Bilder in voller Größe an, nachdem Forscher und Nutzer festgestellt hatten, dass die Zuschneidealgorithmen dazu neigten, nach Rasse und Geschlecht zu differenzieren.

Wenn du z.B. ein Foto im Hochformat zusammen mit einem Tweet postest, wird es jetzt in voller Höhe angezeigt und nicht mehr durch den Algorithmus abgeschnitten. Tweets mit Bildern, die in die Website eingebettet sind, werden jedoch weiterhin auf ein eher quadratisches Format zugeschnitten. Und wenn Sie einen Link zu einem Webartikel mit einem Bild veröffentlichen, wird dieses unabhängig vom Seitenverhältnis oder der Plattform automatisch auf das Format 16:9 zugeschnitten. Dies ist einer der Gründe, warum viele Nachrichtenseiten Links zu Artikeln twittern, bei denen das Hauptbild separat eingebettet ist.

Twitter hat nach einer Kontroverse über das automatische Zuschneiden von Fotos die Art der Anzeige geändert. Einigen Nutzern ist aufgefallen, dass bei der Anzeige eines Fotos mit schwarzen und weißen Gesichtern das weiße Gesicht automatisch beschnitten wurde. Die Forscher haben tatsächlich bewiesen, dass es ein Phänomen der algorithmischen rassistischen Voreingenommenheit gibt.

Quelle: @TwitterSupport