Apple zahlt Mitarbeitern 30 Millionen Dollar zur Beilegung eines Rechtsstreits über die Suchpolitik

Von Yuriy Stanislavskiy | 15.11.2021, 14:04
Apple zahlt Mitarbeitern 30 Millionen Dollar zur Beilegung eines Rechtsstreits über die Suchpolitik

Apple hat sich bereit erklärt, 30 Millionen Dollar zu zahlen, um eine Klage von Angestellten beizulegen, die behaupten, sie seien gezwungen worden, nach Feierabend ihre Taschen durchsuchen zu lassen. Dies ist das Ergebnis eines mehr als acht Jahre dauernden Rechtsstreits, der bereits 2013 begann. Apple hat die umstrittene Politik der "Taschendurchsuchung" (lies: Durchsuchungen) 2015 rückgängig gemacht.

Hintergrund

Im Jahr 2013 reichten Mitarbeiter von Apple-Einzelhandelsgeschäften eine Sammelklage gegen Apple ein. Sie behaupteten, dass sie vor dem Verlassen ihres Arbeitsplatzes gezwungen wurden, einen Durchsuchungsprozess zu durchlaufen, bei dem unter anderem Taschen, Geldbörsen, Rucksäcke, Aktentaschen und persönliche Geräte von Apple durchsucht wurden.

In der Klage gaben die Mitarbeiter an, dass sie manchmal bis zu 45 Minuten nach ihrer Schicht warten mussten, um die Durchsuchung abzuschließen, und für diese Zeit nicht bezahlt wurden. Apple argumentierte, dass die Durchsuchungen notwendig waren, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter keine Produkte stehlen. Laut der Klage wusste Tim Cook so gut wie nichts über die Richtlinie, und als sich zwei Mitarbeiter direkt bei ihm beschwerten, leitete er einen Brief an die Personalabteilung weiter, in dem er fragte: "Stimmt das?"

Im Jahr 2015 wies ein kalifornischer Richter die Sammelklage ab, aber gegen diese Entscheidung wurde Berufung eingelegt. Das US-Berufungsgericht des neunten Gerichtsbezirks bat daraufhin den Obersten Gerichtshof von Kalifornien um eine Klarstellung des Gesetzes. Im Februar 2020 entschied der Oberste Gerichtshof von Kalifornien, dass Apple die betroffenen Mitarbeiter für die mit den Durchsuchungen verbrachten "Geschäftsstunden" bezahlen muss.

Fazit

Apple hat sich nun bereit erklärt, 29,9 Millionen Dollar an die Mitarbeiter seiner kalifornischen Läden zu zahlen, in denen die Richtlinie in Kraft war. Die Vereinbarung zwischen Apple und der Klägergruppe muss noch von einem US-Bezirksrichter genehmigt werden. Die Klägergruppe in dieser Klage umfasst 12.000 derzeitige und ehemalige Mitarbeiter von Apple Shops. Erwarten Sie also bei so vielen "Opfern" nicht viel, was eine Einigung angeht.

Quelle: bloombergcourthousenews9to5mac

Abbildung: Jimmy Jin