Xiaomi-Smartphones verfügen über integrierte Zensur- und Spionagemechanismen

Von Maksim Panasovskyi | 10.01.2022, 09:35
Xiaomi-Smartphones verfügen über integrierte Zensur- und Spionagemechanismen

Die Taiwan National Communications Commission hat im Xiaomi Mi 10T Smartphone integrierte Zensurtools entdeckt.

Was bekannt ist

Ende des dritten Quartals 2021 riet das litauische Verteidigungsministerium den Nutzern, keine chinesischen Smartphones mehr zu verwenden, und nannten als Beispiel Xiaomi-Modelle. Dafür gab es mehrere Gründe: Zensur, Überwachung und Sammlung vertraulicher Daten.

Dann sagte Xiaomi, dass der eingebaute Zensor, der einige der Suchanfragen blockiert, bei Smartphones auf dem Weltmarkt fehlt. Spezialisten der Nationalen Kommunikationskommission Taiwans stimmen dieser Aussage nicht zu.

Demnach kann die Software MiAdBlacklisConfigur auf dem Xiaomi-Modell von globalapi.ad.xiaomi.com installiert werden. Die Anwendung zensiert Suchanfragen und stellt keine Links zu Websites bereit, die China nicht gefällt. Insbesondere Anfragen mit den Worten „freies Tibet“ und „Taiwan-Unabhängigkeit“ werden blockiert.

Xiaomi hat bereits auf die Aussage der taiwanesischen Regulierungsbehörde reagiert. Der Hersteller sagte, dass er nie eingeschränkt hat und keine Pläne hat, Daten einzuschränken, zu blockieren oder zu sammeln, wenn Benutzer Suchen durchführen, im Internet surfen oder Anrufe tätigen. Das Unternehmen betonte jedoch, dass MiAdBlacklistConfig für die Verwaltung bezahlter Werbung für Anwendungen verantwortlich ist und Benutzer auch vor unangemessenen Inhalten, einschließlich Bildern von Gewalt und Pornografie, schützt.

Eine Quelle: Taipeh-Zeiten