Was wird in Android 12L sein und wie wird es aussehen?

Von Technoslav Bergamot | 13.12.2021, 22:11
Was wird in Android 12L sein und wie wird es aussehen?

In diesem Jahr unerwartet Google (oder besser gesagt - Alphabet, die nun die Muttergesellschaft für alle Projekte des Konzerns ist) kündigte eine spezielle Version des Android-Betriebssystems 12L anspeziell für Smartphones mit faltbarem (und daher vergrößertem) Bildschirm entwickelt. Technisch versprechen sie, Android für die Arbeit auf Tablets und Chromebooks (Laptops auf dem Chrome-Betriebssystem, tatsächlich gibt es nur einen Browser) zu optimieren. Aber wir verstehen, dass der eigentliche Anstoß für diese Ankündigung überhaupt nicht Tablets waren und nicht Chromebooks, die seit mehr als einem Jahr existieren. Im vergangenen Jahr sind die Interessen von Samsung und Google eng miteinander verflochten – zunächst im November 2020 Google hat Samsung in die Liste der empfohlenen Partner aufgenommen, dann wurde im Mai 2021 auf der Google-Entwicklerkonferenz eine strategische Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen zur Entwicklung von WearOS bekannt gegeben, einer Plattform für tragbare Geräte (hauptsächlich Uhren). Da Samsung heute im Segment der faltbaren Smartphones führend ist, ist es nicht schwer, zwei und zwei zusammenzufassen, um eine einfache Sache herauszufinden: Google möchte bestehende Samsung-Entwicklungen in diese Richtung nutzen, um sie zu einem Teil seines Android-Betriebssystems zu machen. Daher können Sie die Fähigkeiten des zukünftigen Android 12L schon heute am Beispiel des Galaxy Z Fold3 mit One UI 3.1.1 evaluieren.

Teil 1. Was wird in Android 12L versprochen

Offizielle Informationen zur neuen Version des Betriebssystems stehen noch aus Wenig, es geht um mehrere Thesen, in deren Rahmen die Hauptarbeit geleistet wird. Android 12L ist für "Anfang 2022" geplant, während Entwickler Zugriff auf Dokumentation haben und Emulator Android 12Lwo Sie Ihre Anwendungen testen können.

Optimieren von Bildern für große Bildschirme

Was schon immer für Tablets gemacht werden sollte und was theoretisch seit Android 3.0 Honeycomb erscheinen sollte. Mehr Bildschirmfläche ermöglicht das Platzieren von Blöcken in zwei Spalten auf dem Bildschirm eines Tablets oder Smartphones mit ausklappbarem Bildschirm. Bisher haben die Entwickler nur gezeigt, wie ein zweispaltiger Benachrichtigungsbildschirm aussehen könnte. Speziell für Smartphones mit flexiblen Displays versprechen sie zudem eine Neugestaltung des Layoutrasters und eine „kontinuierliche User Experience“. Einfach gesagt, beim Öffnen und Schließen des Smartphones und dem Wechsel von einem kleinen auf einen großen Bildschirm müssen die Anwendungen nicht neu gestartet werden, und sie ändern das Layout selbstständig hin und her. Ein neuer Skalierungsansatz führt beispielsweise zu besseren Ergebnissen bei der Übertragung eines Bildschirms auf einen Fernseher oder Monitor, indem die Größe des Oberflächenbilds maximiert wird, während das korrekte Seitenverhältnis beibehalten wird. 


So sieht die Benachrichtigungsleiste auf großen Bildschirmen in Android 12L aus.

Wie die Anzeige in zwei Spalten statt in eine umgewandelt wird, lässt sich am einfachsten in der Anwendung mit Meldungen anzeigen. Wenn die Liste der Kontakte auf der linken Seite bleibt und die Korrespondenz mit einem bestimmten Benutzer auf der zweiten.


Messenger-Apps sind definitiv die ersten Kandidaten für eine Transformation.

Multitasking verbessern

Dazu gehören Multi-Window, Taskleiste, Drag-and-Drop und geteilter Bildschirm. In Android 12L erscheint eine Taskleiste, die durch Drücken und Halten des Fingers auf dem Bildschirm aufgerufen wird. Der geteilte Bildschirmmodus wird durch einfaches Ziehen und Ablegen des Anwendungssymbols aktiviert. Jetzt wird die Verwendung des geteilten Bildschirms für Android-Benutzer verfügbar sein, unabhängig davon, ob eine bestimmte Anwendung in den Mehrfenstermodus wechseln und die Größe ihres Fensters ändern kann.


Um das zweite Fenster auf dem Bildschirm zu öffnen, ziehen Sie einfach das Anwendungssymbol aus der Taskleiste

Stabilitätsverbesserungen für nicht reagierende Anwendungen

- Entwickler veröffentlichen schon seit langem Versionen ihrer Anwendungen, die für große Bildschirme angepasst sind, aber jetzt funktioniert die Anpassungsfähigkeit dank eines speziellens stabiler bei Anwendungen, die noch nicht optimiert wurden Kompatibilitätsmodus... Das heißt, wenn die Entwickler der Anwendung nicht darauf geachtet haben, wie sie auf großen Bildschirmen aussehen, wird eine solche Anwendung im aufgeklappten Zustand in einem speziellen Fenster auf dem Smartphone gestartet, um den Betrieb nicht zu stören die Anwendung und lassen sie nicht herunterfallen.


So sieht eine nicht optimierte Anwendung auf dem aufgeklappten Bildschirm eines faltbaren Smartphones aus.

Anfrage zur Geräteausrichtung

Wenn bei Smartphones die meisten Anwendungen nur Hochformat (oder umgekehrt nur Querformat, z. Gerätehersteller können nun die Anforderung einer App nach einer bevorzugten Ausrichtung überschreiben und ihre Bildschirme so anpassen, dass die Ausrichtungsspezifikation ignoriert und die App gezwungen wird, die gewünschte Ausrichtung anzuzeigen. 


Mit dem Android 12L-Emulator können Entwickler sehen, wie ihre Anwendung jetzt auf verschiedenen Bildschirmen und in verschiedenen Ausrichtungen aussehen wird.

Beim Betrachten all dieser Materialien habe ich nicht das Gefühl verlassen, all dies schon gesehen zu haben. Und diesen Weg hat Samsung bereits beschritten, zuerst im Galaxy Fold, dann im Galaxy Z Fold2, jetzt in Galaxy Z Fold3... Das heißt, Google hat nur zwei Jahre gewartet, um sicherzustellen, dass das Konzept eines Smartphones im gefalteten Formfaktor tragfähig ist und sich weiterentwickelt, und jetzt legitimiert es diese Entwicklungen, indem es sie zu einem Teil seines Betriebssystems und nicht zur Shell des Herstellers macht. Und das natürlich, um die Möglichkeiten anderer Hersteller zu erweitern, solche faltbaren Smartphones herzustellen (schließlich ist ein Smartphone nicht nur Hardware, sondern auch Software, und nicht alle Hersteller haben Samsungs finanzielle Möglichkeiten). Letztendlich führt dies zu einer Senkung der Kosten für das Zusammenklappen von Smartphones, was sowohl Google als auch den Verbrauchern in die Hände spielt, und auch Samsung wird dadurch nicht verlieren, da es als erstes Unternehmen absteckt neues wachsendes Marktsegment.

Teil 2. Eine Benutzeroberfläche 3.1.1: Was ist neu?

Im Herbst erschien ein UI-Update auf Version 3.1.1. Es führt Drag & Split, Multi-Active Window und Steuerfunktionen für Anwendungen ein, die nicht an biegsame Bildschirme angepasst sind: Proportionssteuerung, Vollbildmaximierung und ein einzigartiger Modus, an den noch nicht gedacht wurde (oder von den Entwicklern einfach nicht geäußert wurde). von Android 12L) - Split-Modus, bei dem der Bildschirm wie bei einem Laptop in zwei Teile geteilt ist - tatsächlich das Display und die Service-Tasten. Alle diese neuen Funktionen, die die faltbaren Bildschirmfunktionen aller Galaxy Folds nutzen, finden Sie in einem speziellen experimentellen Abschnitt des Labs-Menüs (Einstellungen – Erweiterte Funktionen – Labs).

Ziehen & Teilen

Natürlich können Sie mit dem großen Bildschirm vor allem Multitasking dank der Unterstützung des Multi-Window-Modus komfortabler gestalten. All dies haben wir streng genommen schon einmal auf Android gesehen. Ich erinnere mich, dass das erste das Samsung Galaxy Note 10.1 Tablet war, das vor fast zehn Jahren im Jahr 2012 veröffentlicht wurde. Natürlich ist dies jetzt alles einfacher und intuitiver, aber es ist erwähnenswert, dass Sie sich anpassen müssen, damit alles beim ersten Mal funktioniert. Aber das formale Ergebnis ist offensichtlich - Sie müssen auf den Link im Dokument klicken und Ihren Finger ohne ihn vom Bildschirm abzuheben (klingt wie ein Kinderspiel, oder?) an den Bildschirmrand ziehen. Diese Funktionen werden von den vorinstallierten Samsung-Anwendungen unterstützt: Internet (dies ist der Name des Markenbrowsers), Notizen, Eigene Dateien, Nachrichten, MS Office, OneNote und OneDrive.

Multi-Aktives Fenster (Mehrfenstermodus)

Der Bildschirm kann bis zu 3 Fenster aufnehmen, deren Größe und Platzierung auf dem Bildschirm mit Fingerbewegungen verändert werden kann (man kann auch übersehen - der Bildschirm auf dem Galaxy Z Fold3, auf dem ich das alles gemacht habe, ist kleiner als auf dem Tablet) . 

Um ein zusätzliches Fenster zu löschen, müssen Sie es zuerst über die anderen legen und dann erneut mit dem Finger "aufheben" und an den unteren Bildschirmrand senden - es wird eine Schaltfläche "Löschen" angezeigt. Warum es so kompliziert war, ist nicht ganz klar, aber es ist offensichtlich, dass die Branche ganz am Anfang des Weges steht und sich noch viele Male verbessern wird (wie schon oft zuvor).

Seitenverhältnis für Apps einstellen

Offensichtlich haben der Außen- und Hauptbildschirm des Galaxy Z Fold3 unterschiedliche Proportionen, sodass sich unweigerlich die Frage stellt, wie Anwendungen angezeigt werden, die nichts über die Existenz von Smartphones mit Klappbildschirm wissen. Dazu gibt es im Labs-Menü einen Abschnitt "Anpassen der Proportionen der Anwendung". Das Aussehen der Anwendung kann sich je nach den Einstellungen ändern. Als Beispiel habe ich die Anwendung Nova Poshta genommen, die im Prinzip für große Bildschirme optimiert ist. Es ist jedoch erwähnenswert, dass es unmöglich ist, im Voraus vorherzusagen, was und wie die Anwendung angezeigt wird - der Benutzer muss experimentieren.

Und wenn bei der horizontalen (Tablet-)Ausrichtung alles mehr oder weniger klar ist, sind die Anwendungsfenster im vertikalen Verhältnis genau so, wie sie im Menü angezeigt werden, dh im Vollbildmodus 16: 9 oder 4: 3. Achten Sie auf die Schaltfläche in der unteren rechten Ecke - sie wird nur angezeigt, wenn die Anwendung nicht im Vollbildmodus geöffnet ist. Abhängig von den Einstellungen der Anwendung öffnet sich durch Anklicken entweder die Anwendung im Vollbildmodus oder (wenn die Proportionen dort erzwungen werden) öffnet sie den gewünschten Abschnitt im Anwendungseinstellungsmenü, in dem Sie das auswählen müssen für den Benutzer interessanten Anteilen. Übrigens öffnet sich die Anwendung "New Mail" standardmäßig im Vollbildmodus - es ist logisch anzunehmen, dass die Entwickler die Anpassungsfähigkeit auf großen Bildschirmen getestet haben.

Flex-Panel

Die meiner Meinung nach interessanteste Neuerung von Samsung (die Google-Entwickler noch nicht erreicht haben) ist das Flex-Panel und ein spezieller Flex-Modus, über den ich in den Samsung Galaxy Z Fold2 Diaries ausführlich geschrieben habe. In One UI 3.1.1 gingen die Samsung-Entwickler noch weiter und boten diesen Modus (auch für jede Anwendung im Labs-Menü aktiviert) für jede Anwendung an. In den Screenshots unten können Sie sehen, wie es aussieht, aber die Screenshots sind natürlich flach. Stellen Sie sich vor, dass die Unterseite und die Oberseite um 90 Grad relativ zueinander gedreht sind (oder in einem anderen Winkel von 75 bis 115). Während Samsung den Nutzern in diesem Modus 4 Tasten bietet: das Benachrichtigungsmenü des Smartphones aufrufen (das umgangssprachlich "Shutter" genannt wird), einen Screenshot machen, Helligkeit und Lautstärke ändern. Ich bin mir sicher, dass es in Zukunft einen Ort für Entwickler geben wird, an dem sie sich umdrehen können, sie werden offensichtlich nicht bei diesen Gelegenheiten Halt machen, dies ist nur der erste Schritt. Und jetzt sieht alles genau wie ein Experiment aus – Anwendungsfälle (und Oberflächenelemente) müssen noch erfunden werden.

Flex sieht für bestehende Anwendungen interessanter aus. So sieht zum Beispiel die Kamera-Anwendung aus (der erste Screenshot ist ein Smartphone mit offenem Bildschirm, der zweite ist in einem gebogenen Zustand, Sie müssen wieder Ihrer Fantasie freien Lauf lassen und sich vorstellen, dass der obere Teil gebogen ist)

Die Standardanwendungen Kalender und Galerie funktionieren weiterhin in diesem Modus. Der Rechner sieht interessant aus:

Neue Taskleiste

Alle Samsung-Smartphones verfügen über eine nützliche Funktion - ein separates Edge-Panel mit Anwendungs-Schnellstartsymbolen. Wir haben oft darüber geschrieben (zum Beispiel im Galaxy Note Ultra Diary), aber in One UI 3.1.1 wurde es möglich, dieses Panel so zu fixieren, dass es wie ein Computer zur Taskleiste wird. Steuern der Platzierung des Panels auf dem Bildschirm (links oder rechts, beim Ändern der Bildschirmausrichtung wird es auch erweitert, bleibt links oder rechts) und die Art der Widgets, die in den Edge-Menüeinstellungen verblieben sind. Die Taskleiste kann jederzeit ausgeschaltet / ausgeblendet und durch Klicken auf das Pin-Symbol in das bekannte Edge-Panel verwandelt werden.

Werden mehrere Widgets verwendet, so erscheint in der Taskleiste eine separate Schaltfläche, die weitere Widgets aufruft, durch die gescrollt werden kann.

Spiegelung des Deckbildschirms

Eine weitere Neuerung von Ome UI Version 3.1.1 ist die Duplizierung des externen Bildschirms auf dem Desktop. Dies ist ein einfacher Schalter, der sich im Startbildschirmmenü befindet (übrigens sieht die Übersetzung in meiner Firmware-Version seltsam aus - "Doppelter Bildschirm des Covers", in diesem Fall ist das Cover kein Cover, sondern ein externes Display).

Tatsächlich besteht der Unterschied zwischen diesem Modus darin, dass ein Satz von Symbolen von zwei Desktops in einer geschlossenen Position auf einem Desktop in der geöffneten Position platziert wird. Ich habe versucht, diesen Unterschied so zu visualisieren:

Der Unterschied ist im Allgemeinen offensichtlich: Es gibt doppelt so viele Symbole auf dem Desktop, was eher dem Konzept der Anpassungsfähigkeit entspricht, das eigentlich jeder anstrebt.

Teil 3. Wie bequem ist es für den Benutzer?

Wie zu erwarten, schafft der neue Dual-Display-Formfaktor der Galaxy Fold-Smartphones die ganz neue Benutzererfahrung, auf die alle gewartet haben. Im Gegensatz zu faltbaren Smartphones Galaxy Flip, mit denen alles viel einfacher ist (zur Vereinfachung ist es nur ein normales Smartphone, das in zwei Hälften gefaltet werden kann), gibt uns dieser Formfaktor die Erfahrung, mit zwei Geräten zu arbeiten: einem gewöhnlichen Smartphone (nur länglicher - es hat ein Seitenverhältnis von 25: 9) und ein Tablet mit einem Seitenverhältnis von 22,5: 18. Zusammen mit der Orientierungsänderung im geöffneten Zustand ergeben sich drei unterschiedliche Möglichkeiten, auch das Einstellungsmenü darzustellen. Deshalb schenkt Google all diesen Änderungen der Display-Ausrichtung und des responsiven Layouts so viel Aufmerksamkeit. Hier sehen Sie, wie das Menü des Galaxy Z Fold3 aussehen könnte, je nachdem, wo wir es sehen (von links nach rechts) - auf einem externen Bildschirm oder auf einem internen Bildschirm, im Quer- oder Hochformat. Dieser Screenshot zeigt übrigens deutlich, dass das beste Ergebnis mit der maximalen Menge an platzierten Informationen ein offenes Display in vertikaler Ausrichtung liefert. Aber das ist, wenn es um das Menü geht. Für jede andere Anwendung können diese Ergebnisse abweichen.

In den Anzeigeeinstellungen gibt es einen separaten Menüpunkt „Vollbildanwendungen“, in dem Sie zwangsweise festlegen können, welche Anwendungen im Vollbildmodus geöffnet werden sollen, auch wenn sie keine Version für Groß- und Klappbildschirme haben. Ich vermisse nur den offensichtlichen "Alles auswählen"-Button, ich glaube, dass er hinzugefügt wird. Sie können auch vorschlagen, dass ein solches Menü in Android 12L denselben Zwecken dient (hier kehren wir zum Thema unserer Geschichte zurück).

Ein weiterer Abschnitt des Menüs "Umschalten auf einen externen Bildschirm", der bei der realen Verwendung eines Smartphones nützlich ist. Es besteht auch aus einer Liste von Anwendungen, die Sie auf dem externen Bildschirm sehen möchten, wenn Sie Ihr Smartphone zusammenklappen. Interessant ist, dass für einige Anwendungen (zum Beispiel Diya gehört dazu) diese Funktion noch nicht verfügbar ist. Und es fehlt auch die Möglichkeit, alle Anwendungen aus der Liste auszuwählen. In Bezug auf Android 12L glaube ich, dass so etwas vorkommen kann, wenn nicht darin, dann in nachfolgenden Versionen. Und in Zukunft wird dieses Element entweder als unnötig verschwinden (und alle Anwendungen werden standardmäßig angezeigt, wenn das Smartphone auf dem externen Bildschirm geschlossen wird), oder, was wahrscheinlicher ist, weil die Menschen alle unterschiedlich sind, erhält die entgegengesetzte Funktionalität : Nur Ausnahmen von den Regeln müssen markiert werden. Was konkret passieren wird und wie sich diese Chance entwickeln wird, lässt sich erst nach Rückmeldungen von Nutzern solcher Smartphones nachvollziehen.

Eigentlich haben wir viel über das Lab-Menü gesprochen, so sieht dieser Abschnitt in One UI 3.1.1 aus. Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei um eine Liste von experimentellen Features, deren Zukunft noch von den Nutzern bestimmt wird und wie stark sie nachgefragt werden. Sie können die automatische Änderung der Anzeigeausrichtung aktivieren (ich denke, dass das Umschalten von Anwendungen auf einen externen Bildschirm in Zukunft auch eine solche Schaltfläche zum Aktivieren aller Anwendungen erhalten wird) auch für Anwendungen, deren Ersteller sich nicht um zwei Optionen für die Bildschirmausrichtung von gekümmert haben ihre Idee.

Hier können Sie das Seitenverhältnis des externen Bildschirms (die Screenshots waren oben) und des Biegemodus-Panels (Flex) anpassen. Der Punkt "Split Screen der Anwendung" enthielt nur eine WhatsApp, bei der es möglich war, eine komfortable Darstellung in zwei Spalten zwangsweise zu aktivieren, daher habe ich mich in der Beschreibung der Neuerungen der Version 3.1.1 nicht darauf konzentriert. Schließlich wird der Schalter "Fav. Anwendungen “wird verwendet, um die oben beschriebene Taskleiste zu aktivieren. Wenn dieses Element deaktiviert ist, kann es nicht an den Bildschirm angeheftet werden und der Benutzer hat nur das übliche Edge-Panel.

Wenn man über die Nützlichkeit all dieser Innovationen spricht, sollte beachtet werden, dass der Multi-Window-Modus immer noch grob ist und verbessert werden muss. Wie praktisch ist es für die Entwickler selbst, Sites in solchen drei Fenstern zu verwenden? Theoretisch sagt Samsung, dass dies bei der Auswahl von Produkten praktisch ist - in einem Fenster haben Sie eine Produktliste, im anderen öffnen Sie Seiten mit bestimmten Produkten. Nun, so sieht dieses Schema der Arbeit mit dem Socket aus. Es ist schwer zu beurteilen, warum es besser ist als ein Browser, der im Vollbildmodus mit mehreren Registerkarten geöffnet ist. Gleichzeitig funktioniert die naheliegende Lösung, die Systemfonts zu verkleinern, einfach nicht (hier in den Screenshots sind die Fonts auf ein Minimum eingestellt, man sieht immer noch nichts). 

Dennoch sehe ich die Perspektiven für die Entwicklung von Multi-Window-Oberflächen auf Tablets und Smartphones mit Klappbildschirm. Eines Tages werden sie noch jemandem nützlich sein. Die Smartphone-Branche mit flexiblen Bildschirmen steht erst am Anfang.

Im trockenen Rückstand

Dank Samsung können Sie also verstehen, was genau Google in das Android 12L-Betriebssystem einbauen wird, das Sie heute verstehen können. Die Fähigkeiten des Galaxy Z Fold3 ermöglichen es heute zu bewerten, wie Android mit Anwendungen auf einem Klappbildschirm funktioniert und wo die Bemühungen darauf gerichtet sind, Entwickler zu schulen: Sie müssen auf die Anpassungsfähigkeit der Schnittstellen und die Fähigkeit zur Verwendung einer zweispaltigen Ansicht achten , und die Anwendung auf einem großen Bildschirm wie im Hoch- und Querformat. Gleichzeitig ist Samsung bereits noch weiter gegangen - die Entwickler des Unternehmens überlegen, wie die Anwendungsschnittstellen aussehen werden, mit denen Sie alle Vorteile des Biegens von Bildschirmen und ihres geöffneten Zustands nach Art eines Laptops (oder ein elektronisches Notizbuch, das eine genauere Analogie darstellt) des Displays. Android-Entwickler müssen auch daran denken, beim Schließen oder Öffnen eines Smartphones nahtlos zwischen den Bildschirmen zu wechseln, was ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil des Kundenerlebnisses ist. Aber um all diese Fähigkeiten zu nutzen, wird Android 12L (zumindest bis zur ersten Hälfte des Jahres 2022) nirgendwo außer Smartphones von Samsung selbst sein. Denn tatsächlich gibt es noch keine Smartphones anderer Hersteller mit solchen Bildschirmen auf dem Markt. 

Für alle die mehr wissen wollen

  • Samsung Galaxy Z Fold3 im Test: ein Smartphone für alle, die alles haben
  • Samsung Galaxy Z Flip3 im Test: Bestes faltbares Smartphone des Jahres
  • Der ausführlichste Samsung Galaxy Z Fold 2-Test: ein entfernter Cousin des Nokia Communicator
  • Samsung Galaxy Fold Test: Ein Blick in die Zukunft
  • Samsung Galaxy Z Flip im Test: Klapphandys kehren mit flexiblen Displays zurück