Lockheed Martin will neues Triebwerk für F-35-Kampfflugzeug und kritisiert Pratt & Whitney F135 ECU-Upgrade

Von Maksim Panasovskyi | 22.06.2023, 00:05
Lockheed Martin will neues Triebwerk für F-35-Kampfflugzeug und kritisiert Pratt & Whitney F135 ECU-Upgrade

Lockheed Martin hat in einer überraschenden Erklärung die Entscheidung des Unternehmens kritisiert, das Pratt & Whitney F135-Antriebssystem aufzurüsten. Der Hersteller des Kampfflugzeugs F-35 der fünften Generation will das Flugzeug mit einem neuen Triebwerk ausstatten.

Was bekannt ist

Greg Ulmer, Executive Vice President von Lockheed Martin, sagte am Rande der Paris Air Show, dass das Unternehmen das Projekt Adaptive Engine Transition Program (AETP) unterstützt. Er sagte, er unterstütze die Idee eines neuen Triebwerks für die F-35 und werde dies auch weiterhin tun.

Ulmer zufolge sind einige der Ansätze sehr kurzsichtig und berücksichtigen nicht die langfristige Perspektive. Wahrscheinlich geht es hier um den Wunsch des US-Verteidigungsministeriums und von Pratt & Whitney, das bestehende Triebwerk F135, das derzeit in allen F-35-Kampfflugzeugen verwendet wird, zu verbessern.

Das AETP-Triebwerk wird mehr Leistung und verbesserte Kühlungsmöglichkeiten bieten, die für die Aufrüstung von Block 4 unerlässlich sind. Die künftige Aufrüstung ist von entscheidender Bedeutung. Sie wird neue Sensoren und verbesserte Fähigkeiten für die elektronische Kriegsführung mit sich bringen. Viele Punkte der Aufrüstung von Block 4 sind noch geheim.

Während Greg Ulmer auf der Paris Air Show mit Journalisten sprach, gab Lockheed Martin eine kurze Pressemitteilung heraus. Darin heißt es, dass die F-35 bis 2070 im Einsatz bleiben wird, was zusätzliche Triebwerksaufrüstungen erforderlich machen wird. Es ist möglich, dass die Beibehaltung der F135, selbst mit Triebwerkskern-Upgrade, dazu führen wird, dass ein neues Antriebssystem für das Kampfflugzeug der fünften Generation in der Zukunft gebaut werden muss.

Quelle: Lockheed Martin, Breaking Defense