US-Behörden können nicht entscheiden, ob Honor eine nationale Sicherheitsbedrohung darstellt

Von Yuriy Stanislavskiy | 21.09.2021, 10:11
US-Behörden können nicht entscheiden, ob Honor eine nationale Sicherheitsbedrohung darstellt

Ende letzten Jahres verkaufte der chinesische Elektronikhersteller Huawei seine preisgünstige Handymarke Honor, um sicherzustellen", dass er die von den USA gegen sein eigenes Unternehmen verhängten Sanktionen überleben würde. Der Schritt ermöglichte es der losgelösten Marke, mit Firmen wie Qualcomm und Intel zusammenzuarbeiten, um Chips und andere wichtige Komponenten für ihre Telefone, Laptops und tragbaren Geräte zu beziehen. Aber jetzt könnte auch Honor in Schwierigkeiten geraten.

Welche Art von Problemen...

Einer Quelle zufolge haben Beamte von vier Bundesbehörden letzte Woche beschlossen, das Unternehmen auf die schwarze Liste des Handelsministeriums zu setzen. Die Aufnahme in diese Liste würde Honor daran hindern, mit US-Unternehmen zusammenzuarbeiten. Die Abstimmung wurde Berichten zufolge gleichmäßig aufgeteilt. Berichten zufolge befürworteten Beamte des Pentagon und des Energieministeriums die Aufnahme des Unternehmens in die Liste, während ihre Kollegen aus dem Handelsministerium und dem Außenministerium dies ablehnten.

Aufgrund des Stillstands müssen die politisch Verantwortlichen dieser Agenturen entscheiden, was zu tun ist. Wenn sie keine Entscheidung treffen können, könnte das Thema auf dem Schreibtisch von Präsident Joe Biden landen.

...und Aussichten

Letztlich werden diejenigen, die dafür plädieren, Honor auf die Verbotsliste zu setzen, es schwer haben, ihre Kollegen davon zu überzeugen, dass das Unternehmen eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA darstellt. Im Gegensatz zu seiner früheren Muttergesellschaft verkauft Honor keine Telekommunikationsgeräte an Telekommunikationsbetreiber. Das bedeutet, dass das Unternehmen nicht am Aufbau der 5G-Netze beteiligt ist, die der Grund für die Entscheidung waren, Huawei auf die unglückliche Liste zu setzen. Außerdem werden die Honor-Produkte nicht einmal in den USA verkauft.

Quelle: washingtonpost

Illustration: Esa Riutta