Von The Bridgertons und The Witcher bis Tyler Rake und The Bird Box: Netflix nennt seine beliebtesten Serien und Filme

Von Elena Shcherban | 28.09.2021, 20:02
Von The Bridgertons und The Witcher bis Tyler Rake und The Bird Box: Netflix nennt seine beliebtesten Serien und Filme

Auf während der Code 2021-Konferenz gab Ted Sarandos, Co-Direktor und content director Netflix Informationen über die beliebtesten Filme und Serien des Streaming-Dienstes. Normalerweise gibt Netflix solche Daten nur ungern preis, aber hat hier überraschend detaillierte Statistiken veröffentlicht.

Was ist in dem

 Top?

Die erste Folie zeigt die Top 10 Filme und Serien nach der Anzahl der Konten, die sie gesehen haben. Es wurden nur Konten gezählt, die innerhalb von 28 Tagen nach der Veröffentlichung von mindestens zwei Minuten eines Videos von angesehen haben.

An erster Stelle unter den Serien steht also die pseudohistorische Kostümstaffel "Bridgertons" (82 Millionen), die mit sinkendem Herzen von der guten Hälfte gesehen wurde (und nicht nur ). Und "Bridgertons" überholte sogar "Lupin" mit dem unvergleichlichen Omar Sy in der Hauptrolle und "The Witcher" mit seiner eigenen Armee von Fans. die beiden letztgenannten haben jeweils 76 Millionen Konten.

Bei den Filmen ist der Spitzenreiter "Tyler Rake: Operation Rescue " mit  99 Millionen Konten. Es folgen "Bird Box" (89 Millionen) und "Spencer's Justice" (85 Millionen).

Darüber hinaus werden Statistiken über die Betrachtungsdauer von für 28 Tage nach der Veröffentlichung angezeigt. Bei den Fernsehserien sind die Spitzenreiter erneut"Bridgertons" , mit denen Nutzer insgesamt 625 Millionen Stunden verbracht haben. Den zweiten Platz belegte "Paper House" (619 Millionen), während den dritten Platz   die dritte Staffel von "Very Stranger Things" (582 Millionen) belegte.

In der Rubrik ist der Sieger "Bird Box" mit 282 Millionen Zuschauerstunden. "Tyler Rake: Operation Rescue " fiel auf den zweiten Platz (231 Millionen), während "Bronze" ging an "Irish", die hat 215 Millionen Stunden.

Quelle: The Verge