Sony und TSMC wollen gemeinsam gegen den weltweiten Chipmangel vorgehen

Von Yuriy Stanislavskiy | 10.10.2021, 12:14
Sony und TSMC wollen gemeinsam gegen den weltweiten Chipmangel vorgehen

Die weltweite Chip-Knappheit könnte in Japan bald unerwartete Verbündete finden. Quellen zufolge "erwägen" Sony und TSMC die Errichtung einer gemeinsamen Halbleiterfabrik in der westjapanischen Präfektur Kumamoto. Insidern zufolge würde TSMC eine Mehrheitsbeteiligung halten, aber das Werk würde auf dem Gelände von Sony neben der Bildsensor-Fabrik des Unternehmens betrieben. Berichten zufolge wird die japanische Regierung bis zur Hälfte der Investition von 7 Milliarden Dollar übernehmen.

Das Werk wird Chips für Kameras, Autos und andere Anwendungen liefern. Dementsprechend ist vermutlich auch der Autoteile-Riese Denso an dem Projekt interessiert. Wenn das Projekt voranschreitet, wird die Anlage bis 2024 in Betrieb sein. Sony und TSMC lehnten eine Stellungnahme ab, obwohl TSMC zuvor erklärt hatte, dass es Pläne für ein solches Projekt "aktiv prüft".

Einige Analysten gehen davon aus, dass die weltweite Chip-Knappheit bis 2023 andauern wird, vorausgesetzt, die Nachfrage wächst nicht schneller als prognostiziert. Eine solche Koproduktion würde Sony, TSMC und der gesamten japanischen Technologieindustrie helfen, sich von dem Defizit zu erholen, ganz zu schweigen von mehr Stabilität. Darüber hinaus würde eine Fabrik in Japan eine gewisse Sicherheit bieten - die Behörden des Landes, Sony und TSMC müssten sich keine Sorgen machen, dass die Spannungen zwischen China und den USA die Produktion in Taiwan bedrohen.

Quelle: reutersnikkeiengadget

Abbildung: KAZUHIRO NOGI/AFP via Getty Images