Tesla hat die Markteinführung der Beta-Version 10.2 seines "perfekten" Autopiloten ausgesetzt

Von Yuriy Stanislavskiy | 10.10.2021, 12:34
Tesla hat die Markteinführung der Beta-Version 10.2 seines "perfekten" Autopiloten ausgesetzt

Tesla-Autobesitzer waren Anfang dieser Woche begeistert, als Ilon Musk ankündigte, dass rund 1.000 Fahrer mit perfekten Sicherheitswerten - eine Skala von 0 bis 100, mit der das Unternehmen feststellt, ob ein Fahrer in Zukunft in einen Unfall verwickelt sein wird - am Freitag um Mitternacht eine Betaversion von FSD 10.2 erhalten würden.

Laut der Tesla-Website basiert die Sicherheitsbewertung des Fahrers auf fünf Indikatoren, die als "Sicherheitsfaktoren" bezeichnet werden, nämlich Vorwärtskollisionswarnungen bei 1.000 Meilen, starkes Bremsen, aggressives Kurvenfahren, unsicheres Folgen und erzwungenes Abschalten des Autopiloten. Eine höhere Punktzahl deutet auf einen sichereren Fahrer hin, behauptet das Unternehmen, und es wird erwartet, dass die meisten Fahrer eine Sicherheitsbewertung von 80 oder mehr haben.

Aber keiner der Treiber hat auf die Aktualisierung gewartet. Zur Erklärung der Verzögerung sagte Musk, es habe "in letzter Minute noch ein paar Bedenken bezüglich des Baus" gegeben.

Musk gab nicht an, welche Probleme in letzter Minute die Verzögerung verursacht haben. Die Tatsache, dass FSD 10.2 diese Probleme hat, ist jedoch keine Überraschung. Erst vor zwei Monaten erklärte Tesla, dass die Betaversion von FSD 9, die sich seit Jahren verzögert hatte, "im unpassendsten Moment etwas falsch machen könnte".

Anders als der Name vermuten lässt, ermöglicht es die Software den Tesla-Autos nicht, selbst zu fahren. Es bietet nur auf Autobahnen und Stadtstraßen Unterstützung, erfordert aber eine ständige Überwachung durch den Fahrer.

Quelle: gizmodo@elonmusk

Illustration: Justin Sullivan (Getty Images)