Eine ukrainische FPV-Drohne traf die Abschussrampe eines modernen russischen Buk-M3 Boden-Luft-Raketensystems

Von Maksim Panasovskyi | 23.10.2023, 21:22
Eine ukrainische FPV-Drohne traf die Abschussrampe eines modernen russischen Buk-M3 Boden-Luft-Raketensystems

Eine FPV-Drohne der ukrainischen Streitkräfte hat ein russisches Buk-M3-Boden-Luft-Raketensystem angegriffen. Der selbstfahrende Raketenwerfer geriet unter Beschuss.

Was bekannt ist

FPV-Drohnen für 500 Dollar greifen sehr häufig russische Luftabwehrsysteme an. Vor ein paar Tagen haben wir beispielsweise über die Niederlage eines selbstfahrenden Werfers des Boden-Luft-Raketensystems "Tor" berichtet.

Jetzt wurde eine Buk-M3-Abschusseinheit getroffen. Die Russen konnten sie zwar tarnen, aber das hat nicht geholfen. Das Video zeigt den Treffer einer Kamikaze-Drohne und die anschließende Explosion. Das Ausmaß des Schadens ist nicht angegeben.

"Buk-M3" ist ein neues russisches Flugabwehrraketensystem. Es wurde erst 2016 in Dienst gestellt und gehört zu den Luftabwehrsystemen mittlerer Reichweite. Die Flugabwehrraketen können aerodynamische Ziele in einem Radius von bis zu 70 Kilometern abfangen. Die Reichweite in großer Höhe beträgt 5-35 Kilometer.

Quelle: @ButusovPlus