Unvorhersehbare Folgen von technischem Analphabetismus: US-Richter stuft Pinch-to-Zoom-Geste als "künstliche Intelligenz von Apple" ein

Von Yuriy Stanislavskiy | 11.11.2021, 15:16
Unvorhersehbare Folgen von technischem Analphabetismus: US-Richter stuft Pinch-to-Zoom-Geste als "künstliche Intelligenz von Apple" ein

Als der Angeklagte Kyle Rittenhouse vor Gericht erschien, um Fragen zum Ablauf der Ereignisse zu beantworten, die zu seiner Erschießung und Tötung eines Mannes in Kenosha, Wisconsin, führten, mussten die Geschworenen zusehen, wie die Videobeweise in Miniaturformat abgespielt wurden. Und das alles nur, weil Rittenhouses Verteidiger die wilde Idee geäußert hat, dass Apple über eine "künstliche Intelligenz" verfügt, die das Filmmaterial manipuliert, wenn man das iPad mit einem "Pinch" heranzoomt, und der Richter Bruce Schroeder hat diesen Unsinn völlig geglaubt.

"Die von Apple hergestellten iPads verfügen über eine künstliche Intelligenz, die es ermöglicht, Dinge dreidimensional und mit Logarithmen zu betrachten", so die Verteidigung. "Sie nutzen die künstliche Intelligenz oder ihre Logarithmen, um das zu schaffen, was ihrer Meinung nach passiert. Es handelt sich also nicht wirklich um ein verbessertes Video, sondern um die iPad-Software von Apple, die das erzeugt, was sie zu sein glaubt, und nicht das, was tatsächlich existiert."

Obwohl aus das vollständige Video der Verhandlung nicht hervorgeht, ob der Richter der Staatsanwaltschaft tatsächlich ausdrücklich die Verwendung eines iOS-Geräts oder eine anderweitige Verbesserung des Filmmaterials untersagte, war das Ergebnis dasselbe: Anstelle des iPads sahen die Geschworenen die ursprünglichen, reduzierten Clips auf einem Windows-Computer, der an einen großen Fernseher im Gerichtssaal angeschlossen war. Die Bilder füllten nicht den gesamten Fernsehbildschirm aus.

Richter Schroeder argumentierte, dass die Beweislast dafür, dass Apple keine künstliche Intelligenz zur Manipulation der Videos eingesetzt hat, bei der Staatsanwaltschaft und nicht bei der Verteidigung liegt. Er verlangte, dass sie einen Sachverständigen als Zeugen benennen, räumte der Staatsanwaltschaft aber keine angemessene Frist ein, um einen solchen Sachverständigen zu finden. Der Richter schlug vor, dass die Staatsanwälte einen solchen Experten innerhalb von 20 Minuten finden könnten. Die Staatsanwaltschaft hat dies natürlich nicht getan.

Dieser Fall zeigt anschaulich, wie verletzlich angemessene und vernünftige Menschen mit einem Standardgepäck an modernem technischen Wissen gegenüber einem ungebildeten, aber mächtigen Mann sein können. In einem Rechtsprechungssystem sollten solche Tricks nicht toleriert werden, da die Folgen eines Gerichtsurteils völlig unvorhersehbar sein können.

Im Zusammenhang mit der Schießerei in Kenosha liegen sechs Strafanzeigen gegen Rittenhouse vor. Er wird beschuldigt, zwei Menschen getötet zu haben.

Quelle: appleinsider

Abbildung: petapixel