Die US-Marine wollte ab 2023 jedes Jahr zwei Angriffs-U-Boote erhalten, geriet aber sofort in Verzug

Von Maksim Panasovskyi | 11.11.2023, 20:44
Die US-Marine wollte ab 2023 jedes Jahr zwei Angriffs-U-Boote erhalten, geriet aber sofort in Verzug

Im Februar 2023 genehmigte die US-Marine einen Plan, der die Lieferung von jährlich zwei Angriffs-U-Booten vorsah. Allerdings geriet der Dienst sofort in Verzug und plant nun, die geplanten U-Boote bereits 2024 zu realisieren.

Was bekannt ist

Die US-Marine wollte im Jahr 2023 zwei Angriffs-U-Boote erhalten, doch schon bald lief es nicht mehr nach Plan. Das teilte Konteradmiral Jon Rucker, Exekutivdirektor des Angriffs-U-Boot-Programms, mit.

Trotz der Pläne erhielt der Militärdienst nur ein U-Boot, die USS Hyman G. Rickover. Es wurde Mitte des vergangenen Monats in Dienst gestellt. Es handelt sich um ein atomgetriebenes U-Boot in Block IV-Konfiguration mit 12 Tomahawk-Marschflugkörpern. Gleichzeitig wird das U-Boot USS New Jersey (ebenfalls Block IV) im nächsten Monat der Seeerprobung unterzogen und soll Anfang 2024 an den Kunden ausgeliefert werden.

Die Industrie ist nicht in der Lage, das gewünschte Tempo beim Bau von U-Booten zu erreichen. Jedes Jahr schließen nur 1,3 U-Boote den gesamten Zyklus ab, der Produktion, Ausrüstung, Montage, Erprobung und Auslieferung umfasst. Bis Ende 2024 wird die Arbeit in allen Bauphasen neu ausbalanciert, um dem Ziel von 2 Schiffen pro Jahr näher zu kommen.

Quelle: Verteidigungsnachrichten